Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Ahmed Zaki Yamani

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamani (links) 2004 in London

Ahmed Zaki Yamani (arabisch ‏أحمد زكي يماني‎, DMG Aḥmad Zakī Yamānī; geboren am 30. Juni 1930 in Mekka, Saudi-Arabien; gestorben am 23. Februar 2021 in London, Vereinigtes Königreich[1]) war ein saudi-arabischer Politiker und Anwalt.

Leben

Mit Abschlüssen von der New York University School of Law und der Harvard Law School sowie einem Doktorgrad der University of Exeter wurde Yamani 1958 Berater der saudischen Regierung.

Am 9. März 1962 wurde er der zweite Ölminister in der Geschichte Saudi-Arabiens, bis er am 5. Oktober 1986 von König Fahd entlassen wurde. Yamani war während seiner Amtszeit als Ölminister maßgeblich an den Aktivitäten der OPEC beteiligt, insbesondere auch am Ölembargo 1973. 1975 gehörte Yamani zu den Geiseln der OPEC-Geiselnahme.

Familiäres

Yamanis Tochter Mai Yamani (arabisch ‏مي يماني‎), geboren 1956 in Kairo, ist eine auch in der westlichen Welt bekannte promovierte Sozialanthropologin.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jon Gambrell: Long-serving Saudi oil minister Ahmed Zaki Yamani dies at 90. In: Associated Press, 23. Februar 2021. Abgerufen am 23. Februar 2021.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ahmed Zaki Yamani aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.