Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Abraham Shulman

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham Shulman, auch Avrom Shulman (geb. 1913 in Warschau; gest. 1. November 1999 in Seagate, Coney Island) war ein polnisch-amerikanischer Journalist und Autor.

Nach dem Abitur in Warschau studierte Shulman an der dortigen Journalistenschule.

Sein Studium wurde durch den Krieg unterbrochen, und es gelang ihm mit seiner Frau 1939 über Wladiwostok und Kobe/Japan nach Australien zu flüchten. In Melbourne arbeitete er zehn Jahre lang als Journalist und zog dann nach Frankreich, wo er mit seiner Familie weitere zehn Jahre lebte (ein Sohn und eine Tochter wurden in Paris geboren).

Ab 1961 lebte und arbeitete er in New York, wo er bei der Zeitung „The Jewish Daily Forward“ angestellt war und eine satirische Kolumne schrieb. Shulman war Autor mehrerer Bücher (auf Englisch und Jiddisch) und Theaterstücke.

Bücher

  • Gelekhter in der nakht: humoreskes un felyetonen (jiddisch), Paris, 1953
  • Tsvishn shvarts un vays: eseyen un felyetonen (jiddisch), Paris, 1955
  • Der himl iz noch altz far di geter. Notitzn fun reizes (jiddisch), Schipper, Paris, 1960

Drei Bücher mit Photos aus dem Archiv des Jewish Daily Forwards:

  • The old country, The Lost World of East European Jews, Scribner, 1974
  • The new country, Jewish Immigrants in America, Scribner, 1976
  • The promised land
  • The Anthropologist and the Girl (Roman über einen Nazi-„Anthropologen“)
  • Coming home to Zion, A Pictorial History of Pre-Israel Palestine, Doubleday, 1979
  • Adventures of a Yiddish lecturer, Pilgrim Press, 1980 (mit einer Einleitung von Isaac Bashevis Singer)
  • The case of Hotel Polski, Holocaust Library, Schocken Books, 1982

Theaterstücke (Auswahl)

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abraham Shulman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.