Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Abraham Lehrer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham Lehrer

Abraham Lehrer (geb. 1954 in New York als Sohn von Holocaust-Überlebenden), Inhaber eines EDV-Unternehmens, Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln, Vorstandsvorsitzender der ZWST, Mitglied im Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland, verheiratet, zwei Kinder

Leben

Bereits als Säugling Umsiedlung mit seiner Familie nach Köln. Schon in jungen Jahren engagierte er sich in der Synagogen-Gemeinde Köln und leitete eine Jugendgruppe im Jugendzentrum. 1987 wurde er in den Gemeinderat der Synagogen-Gemeinde und sogleich zum 1. stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung gewählt. Seit 1995 gehört er dem Vorstand der Synagogen-Gemeinde an. Insbesondere fördert er die Bereiche Kultur, Erwachsenenbildung sowie Schule; hier knüpft er vielfältige Verbindungen sowohl zu jüdischen als auch zu nichtjüdischen karitativen Organisationen.

Besonders hervorzuheben ist der Besuch von Papst Benedikt XVI., der 2005 mit der Kölner Synagoge erstmals eine Synagoge in Deutschland besuchte. Abraham Lehrer organisierte diese Veranstaltung maßgeblich und hielt eine historische Rede vor dem Papst, die Mahnung und Ausgleich zum Thema hatte.

Außerdem pflegt Abraham Lehrer persönliche Kontakte zu Kölner Politikerinnen und Politikern sowie Kölner Institutionen und zu den Kirchen. Er sucht immer wieder den offenen Dialog mit anderen kulturellen und religiösen Gemeinschaften und setzt weitreichende positive Impulse. Auch unterstützt er den „Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Tel Aviv-Yafo“.

1996 wurde Abraham Lehrer in den Vorstand der „Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V. (ZWST)“ gewählt und sogleich zum Vorsitzenden der Jugend- und Erziehungskommission ernannt. Seit dem Jahr 2000 ist er Vorsitzender der ZWST. Die ZWST ist die Dachorganisation der Wohlfahrtspflege für über 100 jüdische Gemeinden in Deutschland.

Der herausragende Einsatz von Abraham Lehrer besteht insbesondere in seinem großen und eindrucksvollen Engagement für die Integration jüdischer Einwanderer aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Bundesweit konnte er erzielen, dass die Integration der neuen Gemeindemitglieder sowohl innerhalb der jüdischen Gemeinden als auch in der deutschen Gesellschaft wesentliche Fortschritte machte. Ferner setzte er sich intensiv für die Förderung und Unterstützung von jüdischen Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen ein. Seit 2000 ist Abraham Lehrer als Vertreter der ZWST im Vorstand der „Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)“ tätig und ist seit 2003 Mitglied im Direktorium des Zentralrats der Juden.

Darüber hinaus ist er seit 2000 Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der „Stiftung Deutsches Hilfswerk“; diese hat sich zum Ziel gesetzt, zeitgemäße soziale Maßnahmen freier gemeinnütziger Sozialleistungsträger in Deutschland finanziell zu fördern. Darüber hinaus engagiert sich Abraham Lehrer seit 2010 für „Die Stiftung. Erinnern ermöglichen“, deren Zweck es ist, Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, die Gedenkstätte Auschwitz besuchen zu können.

Andere Wikis


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.068 Artikel (davon 925 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.