Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Élie-Aristide Astruc

Aus Jewiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Élie-Aristide Astruc

Élie-Aristide Astruc (geb. 12. Dezember 1831 in Bordeaux; gest. 23. Februar 1905 in Brüssel) war Großrabbiner in Belgien und Rabbiner in Frankreich.

Leben

Astruc war der Sohn eines jüdischen Handelsmanns in Bordeaux, dessen Vorfahren sich im 17. Jahrhundert in der Stadt niederließen. Nach dem Schulabschluss in Bordeaux studierte Élie-Aristide Astruc von 1852 bis 1857 am Rabbinerseminar in Metz. Er war der erste sephardische Student an diesem 1829 gegründeten Rabbinerseminar. Danach wurde er dritter stellvertretender Rabbiner beim Großrabbiner des Consistoire Paris. Ab 1859 wurde Astruc erster Rabbiner der sephardischen Gemeinde in der Rue Lamartine in Paris. Gleichzeitig wurde er jüdischer Seelsorger am Lycée Louis-le-Grand, am Collège Chaptal und in den Pariser Gefängnissen und Krankenhäusern.

Am 23. August 1857 heiratete Élie-Aristide Astruc in Bordeaux seine weitläufige Verwandte Myriam Amédée Astruc (gest. 1922). Aus dieser Ehe entstammen drei Söhne und eine Tochter, bei der die Eltern in ihren letzten Lebensjahren in Brüssel wohnten.

Im Jahr 1866 wurde er Großrabbiner von Belgien als Nachfolger von Henri Loeb. 1879 trat er von dieser Stelle zurück, um sich hauptsächlich seinen literarischen Arbeiten zu widmen.

Ohne sich beworben zu haben wurde Astruc zum Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Bayonne gewählt. Diese Stelle trat er am 13. September 1887 an. Seine Amtseinführung und die Fünzigjahrfeier des Baus der Synagoge in Bayonne fanden gleichzeitig statt. Im Jahr 1891 legte er sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in Brüssel. Astruc wurde am 26. Februar auf dem jüdischen Friedhof in Uccle bestattet.

Astruc stand dem liberalen Judentum nahe und hatte sich deshalb vielen Anfeindungen zu erwehren. Er sympathisierte mit der Arbeit der deutschen Zeitschrift Wissenschaft des Judentums und dem Vordenker des Reformjudentums Abraham Geiger.

Auszeichnungen

Literatur

  • Dictionnaire biographique des rabbins et autres ministres du culte israélite. France et Algérie, du Grand Sanhédrin (1807) à la loi de Séparation(1905). Berg International Éditeurs, Paris 2007, ISBN 978-2-911289-97-2, S. 109–111.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Élie-Aristide Astruc aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 9.754 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 9.754 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.