Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Straße von Tiran

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straße von Tiran
Karte der Straße von Tiran
Karte der Straße von Tiran
Verbindet Gewässer Golf von Akaba
mit Gewässer Rotes Meer
Trennt Landmasse Sinai-Halbinsel
von Landmasse Arabische Halbinsel
Daten

Geographische Lage

28° 0′ 14″ N, 34° 27′ 55″ O28.00379870555634.465141297222Koordinaten: 28° 0′ 14″ N, 34° 27′ 55″ O
Straße von Tiran (Ägypten)
Straße von Tiran
Geringste Breite 5 km
Inseln Tiran, Sanafir, 4 Korallenriffe
Die Straße von Tiran und die Insel Tiran im Roten Meer

Die Straße von Tiran oder auch Meerenge von Tiran verbindet den Golf von Akaba mit dem Roten Meer, liegt also zwischen der Südspitze des Sinai und Saudi-Arabien.

Für Israel bietet sie den Zugang zum Indischen Ozean, für Jordanien die einzige Verbindung zum Weltmeer. Benannt ist sie nach der saudi-arabischen Insel Tīrān / تيران, die am Eingang der Meeresstraße liegt.

Inmitten der Straße von Tiran liegen vier Korallenriffe, benannt nach britischen Kartographen des 19. Jahrhunderts: Jackson, Woodhouse, Thomas und Gordon. Starke Strömungen versorgen Riffpflanzen und die kleinen Rifffische mit viel Nahrung (z. B. Plankton). Letztere werden gejagt von Barrakudas, Makrelen, Thunfischen und Haien.[1]

Kurz vor der Sueskrise und dem Sechstagekrieg sperrte der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser die Straße von Tiran für die israelische Schifffahrt. Dies war der Casus Belli für den Sechstagekrieg. US-Präsident Lyndon B. Johnson sagte nach dem Krieg (am 19. Juni 1967): „Wenn eine einzelne, unüberlegte Handlung mehr als alle anderen für diesen Ausbruch verantwortlich war, dann die willkürliche und gefährliche Entscheidung, die Straße von Tiran zu schließen. Alle Völker müssen das Recht auf freie Fahrt auf den Seewegen haben.“[2]

Die Sperrung der Straße von Tiran verstieß gegen die Konvention über Hoheitsrechte auf See und in den angrenzenden Zonen, die die UN-Seerechtskonferenz am 27. April 1958 angenommen hatte.[3]

Bau einer Eisenbahn- und Straßenbrücke über die Straße von Tiran

Mit wechselnder Intensität verfolgen Ägypten und Saudi-Arabien seit 1988 den Bau einer Eisenbahn- und Straßenbrücke über die Meerenge, die ca. 32 km lang werden soll.[4] Bislang ist der Grenzverkehr zwischen beiden Ländern auf den See- und Luftweg angewiesen, wenn der Transit über Israel und Jordanien vermieden werden soll.

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. Yehuda Lukacs: Documents on the Israeli-Palestinian Conflict 1967-1983; NY: Cambridge University Press 1984, S. 17-18; Abba Eban: Abba Eban; NY: Random House 1977, S. 358.
  3. United Nations Conference on the Law of the Sea; Genf: UN Publications 1958, S. 132-134.
  4. [2]

Weblinks

 Commons: Straße von Tiran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Straße von Tiran aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.