Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Siegmund Müller (Arzt)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegmund Müller

Siegmund Müller (geb. 9. September 1881 in Gelsenkirchen; gest. am 24. Juni 1938 in Berlin durch Suizid) war ein deutscher Arzt jüdischer Religionszugehörigkeit.

Leben

Siegmund Müller mit seinen Töchtern Charlotte und Margarete

Er war Sohn des Handelsmannes Levi Müller und dessen Frau Karoline, geborene Tobias. Nach seiner schulischen Ausbildung studierte er Medizin und erhielt am 15. Februar 1908 seine Approbation. Ab dem 4. April 1911 war er als Assistenzarzt in einem Berliner Kinderkrankenhaus tätig und ab 1914 als Kinderarzt. Im Ersten Weltkrieg diente er als kriegsfreiwilliger Arzt und erhielt das Eiserne Kreuz zweiter Klasse. Müller war insgesamt dreimal verheiratet und hatte aus diesen Ehen drei Kinder. Aus seiner ersten Ehe mit Gertrud Helene Martha Poppe gingen die beiden Töchter Charlotte (1909-1992) und Margarete (1910-1981) hervor. In zweiter Ehe war er mit Helene Leubuscher verheiratet. Zusammen hatten sie den Sohn Horst Müller (1919-1994). Am 6. Juli 1938 heiratete Müller die Nichtjüdin Helene Hedwig Butzmann (1882-1976). Sie war seine dritte Ehefrau.

Nach dem Ersten Weltkrieg betrieb Siegmund Müller eine eigene Praxis, bis ihm 1938 seine Kassenzulassung entzogen wurde. Am 23. Juni 1938 erhielt Müller Besuch vom SA-Standartenführer Heidenreich. Dieser war durch dessen Hilfe auf die Welt gekommen. Er informierte den Arzt darüber, dass er am nächsten Morgen verhaftet werden sollte. Um seiner Verhaftung zu entgehen, beging Müller durch Einnahme von Veronal Suizid. Er starb am darauffolgenden Tag im Humboldt-Krankenhaus in Berlin-Reinickendorf.

Literatur

  • Rebecca Schwoch: Berliner jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus: Ein Gedenkbuch. Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin 2009, ISBN 3-941450-08-5


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Siegmund Müller (Arzt) der deutschsprachigen Wikipedia, der ab dem 7. August 2011 zur Löschung vorgeschlagen war und durch den Wikipedia-Administrator Karsten11 gelöscht wurde. Weitere Informationen zur Löschung sind ggf. in der Löschdiskussion einsehbar.