Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Peter, Paul and Mary

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter, Paul and Mary 2006, v. l. n. r.: Mary, „Paul“ und Peter
Peter, Paul and Mary 1963

Peter, Paul and Mary war eine der erfolgreichsten US-amerikanischen Folk-Gruppen der 1960er Jahre. Das Trio bestand aus Peter Yarrow (* 1938), Noel „Paul“ Stookey (* 1937) und Mary Travers (1936–2009).

Bandgeschichte

Die Gruppe wurde von dem Impresario Albert Grossman ins Leben gerufen. Er wollte eine Folk-Supergruppe schaffen, indem er „eine große Blonde“ (Travers), „einen komischen Typ“ (Stookey) und einen „gutaussehenden Kerl“ (Yarrow) zusammenbrachte. Der erste Auftritt der Gruppe fand 1961 im Bitter End, einem Café in New Yorks Greenwich Village, statt, das ein beliebter Ort war, um Folk-Künstler zu hören. Im darauffolgenden Jahr nahm die Gruppe ihr erstes Album Peter, Paul and Mary auf. Das Album wurde zehn Monate lang in der Top-Ten- und über drei Jahre lang in der Top-100-Liste des Billboard Magazine geführt.

Bis 1963 hatten sie drei LPs produziert und ihren äußerst erfolgreichen Song Puff, the Magic Dragon herausgebracht, den Yarrow 1958 geschrieben hatte. Ein weiterer Hit war ihre Version von If I Had a Hammer (von Lee Hays/Pete Seeger), die sie auch beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit sangen, auf dem Martin Luther King seine berühmte Rede I Have a Dream hielt.

Nach ihrem dortigen Auftritt zählte die Gruppe in den folgenden Jahren zu den bekanntesten Vertretern der Bürgerrechtsbewegung und engagierte sich auch für andere soziale Fragen. Ihr größter Erfolg war Bob Dylans Song Blowin’ in the Wind, der auch international die Hitlisten eroberte – keine Single von Warner Bros. Records hat sich je so schnell verkauft. Auch andere Titel von Bob Dylan, Autor vieler Protestsongs der 68er-Bewegung, gehörten zu ihrem Repertoire, zum Beispiel The Times They Are A-Changin' und When the Ship Comes In. Ihr späterer Nummer-eins-Hit Leaving on a Jet Plane wurde von dem damals noch unbekannten John Denver geschrieben.

Später versuchten die Gruppenmitglieder es mit Solokarrieren, aber keiner hatte auch nur annähernd den Erfolg, den sie zusammen gehabt hatten. Allerdings wurde Stookeys The Wedding Song (There Is Love), den er 1971 für Yarrows Trauung mit Marybeth McCarthy, einer Nichte des Senators Eugene McCarthy schrieb, zu einem Standardsong für Hochzeiten. Seit 1978, als die Gruppe anlässlich eines Protests gegen Atomkraft für ein Benefizkonzert wieder zusammenfand, trat das Trio wieder gemeinsam auf und brachte einige neue Alben heraus. 1999 wurde die Gruppe in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen. Mary Travers erkrankte 2004 an Leukämie und starb am 16. September 2009.

Besetzung

Diskografie

Alben

Jahr Titel Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1962 Peter, Paul And Mary 1
(117 Wo.)
1963 Moving 4
(69 Wo.)
In the Wind 1
(80 Wo.)
1964 In Concert 4
(43 Wo.)
1965 A Song Will Rise 8
(38 Wo.)
See What Tomorrow Brings 11
(39 Wo.)
1966 The Peter, Paul and Mary Album 22
(53 Wo.)
1967 Album 1700 15
(82 Wo.)
1968 Late Again 14
(22 Wo.)
1969 Peter, Paul & Mommy 12
(25 Wo.)
1970 Ten Years Together 15
(40 Wo.)
1978 Reunion 106
(7 Wo.)
1986 No Easy Walk To Freedom 173
(5 Wo.)

Weitere Alben

  • 1967: In Japan
  • 1983: Such Is Love
  • 1988: A Holiday Celebration
  • 1990: Flowers and Stones
  • 1993: Peter Paul & Mommy Too
  • 1995: PP M& (LifeLines)
  • 1996: Lifelines Live
  • 1998: Around the Campfire
  • 1998: The Collection – Reader’s Digest Special Release
  • 1999: Songs of Conscience and Concern
  • 2004: In These Times
  • 2004: Carry It On

Singles

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1962 Lemon Tree
Peter, Paul and Mary
35
(8 Wo.)
If I Had A Hammer (The Hammer Song)
Peter, Paul and Mary
10
(12 Wo.)
Big Boat
Moving
93
(2 Wo.)
1963 Settle Down (Goin’ Down That Highway)
Moving
56
(6 Wo.)
Puff (The Magic Dragon)
Moving
2
(14 Wo.)
Blowing In The Wind
In the Wind
32
(1 Wo.)
13
(16 Wo.)
2
(15 Wo.)
Don’t Think Twice, It’s All Right
In the Wind
9
(10 Wo.)
Stewball
In the Wind
35
(7 Wo.)
1964 Tell It On The Mountain 33
(4 Wo.)
33
(7 Wo.)
Oh, Rock My Soul (Part I)
In Concert
93
(3 Wo.)
The Times They are A-Changin’ 44
(2 Wo.)
1965 For Lovin’ Me
A Song Will Rise
30
(7 Wo.)
When The Ship Comes In
A Song Will Rise
91
(3 Wo.)
Early Morning Rain
See What Tomorrow Brings
91
(3 Wo.)
1966 The Cruel War
The Peter, Paul and Mary Album
52
(5 Wo.)
The Other Side Of This Life
The Peter, Paul and Mary Album
100
(1 Wo.)
1967 I Dig Rock and Roll Music
Album 1700
9
(11 Wo.)
Too Much of Nothing
Late Again
35
(7 Wo.)
1969 Day is Done
Peter, Paul and Mommy
21
(10 Wo.)
Leavin’ on a Jet Plane
Album 1700
2
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)

Literatur

  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 430–432.

Weblinks

 Commons: Peter, Paul and Mary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. https://www.voanews.com/a/a-13-2007-04-06-voa44/342524.html
  2. 2,0 2,1 Chartquellen: DE UK US
  3. 3,0 3,1 Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Peter, Paul and Mary aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.