Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Personenschifffahrt auf dem Genfersee

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaufelradschiff Vevey

Die Personenschifffahrt auf dem Genfersee verbindet die zahlreichen Seeanstössergemeinden des Genfersees in der Schweiz und Frankreich wie Bellevue, Coppet, Évian-les-Bains, Genf, Hermance, Lausanne, Le Bouveret, Montreux, Nyon, Thonon-les-Bains und Vevey mit einem dichten Verkehrsnetz.

Geschichte

Die Genève auf einer Postkarte aus dem Jahr 1928
Die 1870 gebaute Winkelried war eines der bekanntesten Schiffe auf dem Genfersee

Die Berufsfischer werden von Historikern als erste Fährleute auch auf diesem See vermutet. Als spezieller Schiffstyp hatte sich die Barque du Léman auf dem See etabliert. 1823 wurde das erste Dampfschiff durch den amerikanischen Konsul Edward Church auf dem See eingesetzt. Ab dem 1. Juli 1823 verkehrte die Guillaume Tell zwischen Genf und Lausanne regelmässig. Bald konkurrierten mit dem Dampfer auch die Winkelried (1824) und die Waadtländer Léman (1826) um den Transport von Gütern und Personen auf dem See.

Mit der Belle Epoque seit Mitte des 19. Jahrhunderts und dem Ausbau der Eisenbahnen kamen mehr Personen und Güter an die Ufer der Seen, wo Schiffe den Weitertransport übernahmen. Von der zunehmenden Zahl ausländischer Touristen profitierte auch der Genfersee. Die Flotten wurden stark ausgebaut und die ersten Salondampfer erstellt. 1875 wurde mit der Mont Blanc der erste Salonraddampfer auf dem Genfersee in Betrieb genommen. Die Schiffe der Compagnie générale de navigation sur le Lac Léman (CGN) waren bekannt für ihre Gastronomie.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden auf den Schweizer Seen nur noch vereinzelt grössere Dampfschiffe in Betrieb genommen. Als letzter Raddampfer der Schweiz stiess 1928 die Stadt Luzern zur Flotte auf dem Vierwaldstättersee. Dieselmotorschiffe lösten die teilweise veralteten und nicht rentablen Dampfschiffe auf Flüssen und Seen ab. Diese benötigen weniger Personal und sind schneller betriebsbereit, da sie nicht für die Dampferzeugung vorgeheizt werden müssen. Die Erneuerung der Flotten der Schweizer Schifffahrtsgesellschaften führte zum Bau von verschiedensten modernen und komfortablen Motorschiffen. Die Dampfschiffe auf dem Genfersee werden jedoch aus touristischen Gründen weiter betrieben und unterhalten.

Motorschiff Lausanne vor St-Saphorin
Das 1973 stillgelegte Dampfschiff Genève (2012)

Aktuelle Flotte der Compagnie Générale de Navigation sur le Lac Léman

Motorschiffe
  • Col-Vert (1960), 130 Passagiere
  • Henry Dunant (1963), 550 Passagiere
  • Général Guisan (1964), 550 Passagiere
  • Ville-de-Genève (1978), 560 Passagiere
  • Léman (1990), 780 Passagiere
  • Lausanne (1991), 1500 Passagiere
  • Morges (2005), 200 Passagiere
  • Coppet (2007), 125 Passagiere, Schnellboot
  • Genève (2007), 125 Passagiere, Schnellboot
  • Lavaux (2008), 200 Passagiere
Schaufelradschiffe

Radschiffe mit dieselelektrischem Antrieb

Raddampfer

Häfen, Stationen, Kurse

Linienschiffs-Anlegestationen sind mit einem * gekennzeichnet.

  • Amphion, Aubonne,* Bellevue,* Chillon, Choiseul, * Clarens,* Céligny, Commerce, * Coppet, * Corsier, Crans,* Cully, * Eaux-Vives, Est, * Evian, Evian-Mouette, Founex, *Genf, Gitana, * Hermance, * La Belotte, La Nautique, La Tour de Peilz, Lausanne, Lausanne-Vidy, * Lausanne-Ouchy, Lausanne-Vieux Port ,* Lutry, * Nyon, * Les Paquis, Lugrin, Lutry-Vieux-Stand, * Lutry, * Cully, * Meillerie, Château,* ,* Montreux, * Nernier, * Nyon, Perroy, Petit-Bois, Pichette Ouest u. Est, Port Vidoli, Prangins, * Pully,* Rivaz, Ripaille,* Rolle, Saladin,* Sciez,* Sechex , * St Gingolph, * St Prex, * St Sulpice, Tannay, * Territet, * Thonon, * Tourronde, Venoge, * Versoix, Versoix-Bourg, * Vevey-Plan, * Vevey-Marché, * Vevey-la-Tour * Villeneuve, * Yvoire

Schiffervereinigungen, Segelclubs

  • ACVL (Regionaler Dachverein)
  • La Société nautique de Rolle
  • Le Cercle de voile du Vieux Chablais
  • Le Club Nautique de Nernier Yvoire. 1957.
  • Le Club Nautique de la Baie de Corsier
  • L'Union Nautique de Morges
  • L Amicale de voile de Vevey
  • Le Cercle de Voile de Villeneuve
  • Le Cercle de Voile du Vieux Chablais
  • Le Cruising Club Suisse groupe Lémanique, section Haut Lac
  • Le Yacht Club de Genève
  • Les Pirates du Bief
  • Océanique Yacht Club
  • Société Nautique de Genève

Werften

Die Gebrüder Sulzer aus Winterthur und Escher-Wyss aus Zürich konnten während der Belle Epoque eine grosse Anzahl Dampfschiffe für die Schweizer Seen liefern. Ihr Ruf für den guten Schiffbau und insbesondere für die Qualität der Dampfmaschinen machte sie auch im Ausland bekannt.

Siehe auch

Literatur

  • Charles Borel: Die Schweiz und die Binnenschiffahrt. Buchdruckerei Robert Steffen, Genf 1941.
  • Charlotte Kunz: Die Raddampfer des Lac Léman. (Schweizerische Kunstführer. Nr. 316). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1982, ISBN 3-85782-316-X.

Weblinks

 Commons: Compagnie Générale de Navigation sur le Lac Léman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Schaufelraddampfer auf dem Genfersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Personenschifffahrt auf dem Genfersee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.