Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jennifer Grey

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jennifer Grey

Jennifer Grey (* 26. März 1960 in New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Als Tochter des Schauspielers Joel Grey (Cabaret, Chicago (Musical)) und Enkelin des US-Komikers und Musikers Mickey Katz war ihr Einstieg ins Showgeschäft naheliegend. Ihr Debüt gab sie in James Foleys Reckless - Jung und rücksichtslos als Partnerin von Daryl Hannah. Kurz darauf spielte sie neben Richard Gere und Nicolas Cage in dem Gangsterfilm The Cotton Club von Francis Ford Coppola. Grey wirkte danach in Filmen wie Der Sieger - American Flyers mit Kevin Costner und Ferris macht blau mit Matthew Broderick mit, bevor ihr 1987 mit dem Tanzfilm Dirty Dancing der Durchbruch gelang, für den sie auch für einen Golden Globe nominiert war.

Nach einer Nasenoperation durchlebte Grey Anfang der 1990er Jahre ein Karrieretief. Durch diesen Eingriff wurde ihr Aussehen zwar einem konventionellen Schönheitsideal angeglichen, sie entsprach danach aber nicht mehr ihrem bisherigen Rollentypus und war auch kaum wiederzuerkennen. Sie selbst äußerte sich später dazu dahingehend[1]:

„I went in the operating theatre a celebrity - and come out anonymous. It was like being in a witness protection program or being invisible. I remember going to a restaurant where I had been going for years. I ran into people I knew and would say, 'Hey.' Nothing. I'll always be this once-famous actress nobody recognizes... because of a nose job.“

In der Folgezeit wirkte sie ausschließlich in amerikanischen Fernsehfilmen mit und trat nicht in internationalen Produktionen auf. Ihre letzte bedeutende Rolle hatte sie 2000 neben Gwyneth Paltrow und Ben Affleck in dem Filmdrama Bounce – Eine Chance für die Liebe.

Grey war einige Zeit mit Matthew Broderick liiert. Am 21. Juli 2001 heiratete Grey den Schauspieler und Drehbuchautoren Clark Gregg und brachte am 3. Dezember 2001 in Los Angeles eine Tochter zur Welt.

23 Jahre nach ihrem Welterfolg Dirty Dancing gewann Jennifer Grey im Jahr 2010 die amerikanische Tanz-Show "Dancing with the Stars" mit ihrem Tanzpartner Derek Hough.

Filmografie (Auswahl)

  • 1984: Jung und rücksichtslos
  • 1984: Die rote Flut
  • 1984: Cotton Club
  • 1985: Die Sieger – American Flyers (American Flyers)
  • 1985: Cindy Eller: A Modern Fairy Tale (TV)
  • 1986: Ferris macht blau
  • 1987: Dirty Dancing als Frances „Baby“ Houseman
  • 1988: Light Years (nur Stimme)
  • 1989: Bluthunde am Broadway
  • 1990: Magic Woman (If the Shoe Fits) (TV)
  • 1990: Murder in Mississippi (TV)
  • 1990: Criminal Justice
  • 1991: Und es gab nur einen Zeugen (TV)
  • 1992: Wind
  • 1993: Ein Fall für den Mörder (TV)
  • 1995: The West Side Rhythm (TV)
  • 1995: Friends (Staffel 1, Episoden 19 und 20: Affe auf der Flucht, Wüstling in weiss)
  • 1996: Portraits of Innocence
  • 1996: Lover's Knot
  • 1997: Red Meat
  • 1997: The Player (TV)
  • 1998: Du wirst um Gnade betteln
  • 1998: The Secrets of My Heart
  • 1998: Ein Total verrücktes Klassentreffen (TV)
  • 1999: Irgendwie L.A. (TV Serie)
  • 2000: Bounce – Eine Chance für die Liebe
  • 2001: Das Ritual – Im Bann des Bösen (Ritual)
  • 2006: Road to Christmas (TV)
  • 2008: Redbelt
  • 2008: Keith
  • 2010: Dancing with the Stars (TV)

Einzelnachweise

  1. starpulse.com: Nose Job Ruined 'Dirty Dancing' Star's Career,[1]

Weblinks



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jennifer Grey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.