Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Helmut Johannsen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Johannsen als Zeuge bei den Nürnberger Prozessen.

Helmut Johannsen (geb. 28. Januar 1908 in Neumünster, Holstein; gest. unbekannt) war ein deutscher Zahnarzt und SS-Funktionär, zuletzt im Rang eines SS-Obersturmbannführers. Johannsen war unter anderem Chefzahnarzt im Konzentrationslager Buchenwald.

Leben und Wirken

Johannsen war ein Sohn des Instrumentenmachermeisters Heinrich A. Johannsen und seiner Ehefrau Emmy, geborene Fock. Von 1914 bis 1926 besuchte er das Gymnasium in Neumünster, wo er am 22. Februar 1926 das Reifezeugnis erhielt. Nach der Schulzeit arbeitete er zunächst mehrere Jahre lang in kaufmännischen Berufen, bevor er 1932 schließlich das Studium der Zahnheilkunde an der Universität Kiel aufnahm.

Im Februar 1934 bestand Johannsen in Kiel die zahnärztliche Vorprüfung. Anschließend setzte er sein Studium an der Universität Hamburg fort, wo er am 15. Februar 1936 die zahnärztliche Prüfung bestand und die Approbation als Zahnarzt erhielt.

Als SS-Angehöriger (SS-Nr. 69.470) war Johannsen bereits im August 1934 in die SS-Standarte „Germania“ der SS-Verfügungstruppe in Hamburg eingetreten. Nach erlangter Approbation wurde er schließlich zur zahnärztlichen Station der SS-Standarte in München versetzt. Zur Vertiefung seiner Kenntnisse belegte er zu dieser Zeit (im Sommersemester 1937) diverse medzinische Vorlesungen an der Universität München. Der NSDAP gehörte Johannsen seit etwa 1931 an (Mitgliedsnummer 756.620).

Im Anschluss an eine kurze Kommandierung ins SS-Lazarett München-Dachau (KZ Dachau) wurde Johannsen im März 1938 zur Zahnärztlichen Station der SS in Weimar-Buchenwald (KZ Buchenwald) versetzt, wo er die Stellung eines leitenden Zahnarztes im Rang eines Untersturmführer übernahm. Als SS-Mediziner wurde Johannsen mindestens bis in den Rang eines Obersturmbannführers befördert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Johannsen als Zeuge im Rahmen der Nürnberger Prozesse vernommen.

Beförderungen

  • 20. April 1944: SS-Obersturmbannführer der regulären SS und Obersturmbannführer der Reserve der Waffen-SS

Schriften

  • Besondere Veränderungen an den Zähnen und den Bissverhältnissen nach Kieferbrüchen, 1939. (Dissertation)

Literatur

  • Xavier Riaud: La pratique dentaire dans les camps du IIIème Reich, 2002.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Helmut Johannsen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.