Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hartwig Wessely

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartwig Wessely

Hartwig Wessely (hebr. נפתלי הרץ וייזל auch: Naphtali Herz Weisel, Naphtalie Herz Wessely, Naphtali Hirz Wessely; geb. 1725 in Hamburg; gest. 28. Februar 1805 in Hamburg) war Kaufmann, Schriftsteller und Erziehungsreformer im Zeitalter der Aufklärung.

Wessely wird der Berliner Aufklärung zugerechnet. Er arbeitete an der Seite von Moses Mendelssohn an der Übersetzung der Fünf Bücher Moses aus dem Hebräischen – ein Unternehmen mit zentralem Stellenwert für die jüdische Aufklärung (Haskala).[1] Wesselys Leviticus-Kommentar erschien 1781 im dritten Band von Mendelssohns Pentateuch-Edition Sefer netivot ha schalom, Berlin 1780–1783 (vgl. Moses Mendelssohn, Gesammelte Schriften, Jubiläumsausgabe, Bd. 17). Er publizierte vorwiegend auf Hebräisch.

Leben

Wessely stammte aus einer reichen Kopenhagener Kaufmannsfamilie, wurde aber in Hamburg geboren. Sein Vater Issachar Ber Wessely[2] sorgte für eine Verbindung von säkularer (vor allem in den modernen Sprachen) und traditioneller Ausbildung. Wessely studierte unter anderem an der Jeschiwa des Rabbiners Jonathan Eybeschütz den Talmud und hatte mit Salomon Hanau (1687–1746), einen „herausragende[n] Gelehrte[n] der hebräischen Sprache” (Heinrich Graetz) zum Hauslehrer. Seit 1763 in Berlin, wo er sich dem Aufklärer Moses Mendelssohn anschloss, war er zwischenzeitlich Repräsentant des Bankhauses Feitel in Amsterdam. Dort Veröffentlichung seiner Schrift Jen Levanon (Wein des Libanons, Amsterdam 1765, weiterer Teil Berlin 1775). Seine Schriften brachten ihm den Ruf eines „Erneurer[s] der hebräischen Sprache und ihrer Literatur” (Graetz) ein. Wessely wurde vor allem wegen der öffentlichen Reaktion auf sein Sendschreiben unter dem Titel Worte der Wahrheit und des Friedens (vier Teile, Berlin 1782–1785, Teil 1 von David Friedländer 1782 ins Deutsche, von Elia Morpurgo 1783 ins Italienische übersetzt) bekannt, der „ersten systematischen Abhandlung über die moderne jüdische Erziehung“ (Ernst A. Simon). Das Erste Sendschreiben entstand anlässlich des Toleranzpatents Josephs II. von 1782 für die Juden Wiens und Niederösterreichs und tritt für die Bevorzugung der säkularen, sogenannten „Wissenschaften des Menschen” vor den „göttlichen Wissenschaften” bei der künftigen Erziehung der jüdischen Jugend ein.[3]

Familie

Sein Bruder Moses Wessely war Großkaufmann in Hamburg und Lieferant der französischen Armee im Siebenjährigen Krieg, später im Geschäft von Moses Ries in Hamburg engagiert. Er war ein vertrauter Freund Lessings und M. Mendelssohns und verfasste unter anderem ein Buch über Banken und Münzen, eine Schrift über die bürgerliche Verbesserung der Juden (1782) und Briefe über Lessings „Emilia Galotti".

Sein Sohn Emanuel Wessely (* 1774; † 5. Juni 1823) erbte seines Vaters poetische Veranlagung, er schrieb Gedichte. Mit W. Hufnagel und J. J. Spalding gab er eine deutsche Übersetzung des hebräischen Originals von Hartwig Wesselys Epos Mosaide heraus. Seinen literarischen Nachlass veröffentlichte seine Witwe.[4]

Werke

  • Gan na‘ul (Verschlossener Garten), 2 Bände, Amsterdam 1765 und 1766.
  • Mosaide (1789), ein Heldenepos über das Leben Moses' in hebräischer Sprache
  • Divrei Shalom we-Emet (Vier Sendschreiben): 1.) Divrei Shalom we-Emet (Worte des Friedens und der Wahrheit), Erstes Sendschreiben, Berlin 1782; 2.) Rav tuv le-vejt Jisrael (Viel Güte für das Haus Israel), Zweites Sendschreiben, Berlin 1782, 2. Aufl. 1785; 3.) Ein Mishpat (Quelle des Rechts), Drittes Sendschreiben, Berlin 1784; 4.) Rehovot (Weite/Großzügigkeit), Viertes Sendschreiben, Berlin 1785.
  • Wein des Libanon (Masechet avot ‘im perush jen levanon), Berlin 1775, Einleitung. In: »Lerne Vernunft!« Jüdische Erziehungsprogramme zwischen Tradition und Modernisierung. Quellentexte aus der Zeit der Haskala, 1760–1811. hg. von Uta Lohmann und Ingrid Lohmann, unter Mitarbeit von Peter Dietrich. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann Verlag 2005, S. 44-55.
  • Buch der Ethik (Sefer ha-midot) Berlin 1786, Einleitung. In: »Lerne Vernunft!« Jüdische Erziehungsprogramme zwischen Tradition und Modernisierung. Quellentexte aus der Zeit der Haskala, 1760–1811. hg. von Uta Lohmann und Ingrid Lohmann, unter Mitarbeit von Peter Dietrich. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann Verlag 2005, S. 100-106.

Literatur

  • Chevrat Chinuch Nearim – Die jüdische Freischule in Berlin (1778–1825) im Umfeld preußischer Bildungspolitik und jüdischer Kultusreform. Eine Quellensammlung, hg. von Ingrid Lohmann. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann 2001.
  • Shmuel Feiner: Haskala – Jüdische Aufklärung. Geschichte einer kulturellen Revolution. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag 2007, insbes. Teil II.
  • Ingrid Lohmann: Tora und Vernunft – Erneuerung der Religion als Medium der Verbürgerlichung in der jüdischen Aufklärung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 9 (2006) 2, S. 203-218.
  • Christoph Schulte: Die jüdische Aufklärung. Philosophie, Religion, Geschichte. München: C.H. Beck 2002.
  • Michael Studemund-Halévi: Biographisches Lexikon der Hamburger Sefarden. Die Grabinschriften des Portugiesenfriedhofs an der Königstrasse in Hamburg-Altona. (Hg. für das Institut für die Geschichte der deutschen Juden von Monika Richarz und Ina Lorenz) Hamburg: Christians 2002.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Christoph Schulte: Die jüdische Aufklärung
  2. http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=134&letter=W (28. Mai 2009)
  3. Quelle: Kurzbiographien jüdischer Autoren von Peter Dietrich
  4. Quelle: Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hartwig Wessely aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.