Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hartog Leo

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartog Leo, eigentlich Zvi Hirsch Lifshitz, auch Lipschitz (geb. um 1710 in Berlin; gest. vor März 1784 in Breslau) war ein deutscher Chasan (Kantor) und Sekretär der jüdischen Gemeinde in Berlin.

Leben

Er war der Sohn des Berliner Chasan und der Sopher Arje Löb Lipschütz. Seit 1736 war er Gemeindesekretär, spätestens ab 1758 auch Kantor der Großen Synagoge in der Heidereutergasse in Berlin, wo im Jahr 1774 Aaron Beer sein Nachfolger wurde.

Während seiner Berliner Zeit stand Hartog Leo in engem Kontakt mit dem Aufklärer und Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786), der ihn sehr achtete.[1] Regelmäßig bestellte der Berliner Oberrabiner David Hirschel Fraenkel zu seinen patriotischen Predigten bei Hartog Leo entsprechende Danklieder mit Hebräischen Liedtexten wie die beiden Hymnen „Danklied ueber den rühmlichen Sieg, Welchen der Herr unserm allergnädigsten Könige und Herrn, Friderich II. am Sabbath den 5. Novembr. 1757. bey Roßbach in Sachsen verliehen“ und „Danklied ueber den herrlichen und glorreichen Sieg, welchen Se. Majestaet unser allergnaedigster Koenig den 5. December 1757. bey Leuthen in Schlesien erfochten“, die dann regelmäßig von Mendelssohn auf Deutsch übersetzt und veröffentlicht wurden (Verlag Birnstiel, Berlin 1757).[2][3]

Im Jahr 1773 ging Hartog Leo als Gemeindesekretär nach Breslau, wo er vor März 1784 starb.[4]

Literatur

  • Moritz Stern: Geschichte der Alten Synagoge zu Berlin, in: Hermann Simon, Harmen Thies (Hrsg.): Schriftenreihe des Centrum Judaicum, Band 1, Verlag Hentrich & Hentrich, 2007, ISBN 3938485663

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Meyer Kayserling: Moses Mendelssohn, Seite 420, Verlag H. Mendelssohn, 1888 (Auszug)
  2. Judaica, Bände 60-61, Seite 219, Verein der Freunde Israels zu Basel, Schweiz. Evang. Judenmission, Stiftung für Kirche und Judentum, Verlag Zwingli, 2004 (Auszug)
  3. Mendelssohn-Dokumente
  4. Leo Strauss: Moses Mendelssohn. Gesammelte Schriften, Verlag Frommann, 1974, ISBN 3772803180 (Auszug)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hartog Leo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.