Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andreas Hollstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Hollstein (2017)

Andreas Hollstein (* 6. Mai 1963 in Altena) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Bürgermeister der westfälischen Stadt Altena.

Leben

Andreas Hollstein wurde am 6. Mai 1963 im sauerländischen Altena geboren. Nach dem Abitur in Altena leistete er bis 1984 Wehrdienst und studierte anschließend Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1990 legte er seine 1. juristische Staatsprüfung beim Oberlandesgericht Köln ab und war anschließend von 1991 bis 1994 Referendar beim Oberlandesgericht Hamm. Darauf folgte die 2. juristische Staatsprüfung. 1999 wurde er an der Fernuniversität in Hagen zum Doktor der Rechtswissenschaft promoviert.

Nach seinem Studium war er von 1993 bis 1994 Abteilungsleiter Politik, Protokoll, Kultur der Botschaft der Republik Litauen in Bonn.[1] Ab 1994 war Hollstein auch gleichzeitig ehrenamtlicher Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Altena. Von 1995 bis 1999 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Wolfgang Lohmann (CDU) im Bundestag und dort auch Referent der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Sozialhilfe und das Asylbewerberleistungsgesetz.[1] 1999 wurde Hollstein zum hauptamtlichen Bürgermeister seiner Heimatstadt gewählt.[2] Weiterhin ist er in der Geschäftsführung der Stadtwerke Altena tätig.

Hollstein managte lange ehrenamtlich die Tischtennisbundesligamannschaft des TTC Altena (heute VfB Altena) und war dort auch Jugendtrainer.

Hollstein ist verheiratet und hat vier Kinder.[2] Seit 2013 ist er Präsident des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV).

Attentat

Hollstein wurde am Abend des 27. November 2017 gegen 20 Uhr in einem Dönerimbiss in Altena angegriffen. Der 56-jährige Täter führte ein etwa 30 Zentimeter langes Messer gegen den Hals Hollsteins und verletzte ihn dort. Der Besitzer des Ladens überwältigte gemeinsam mit seinem Sohn[3] den alkoholisierten Angreifer, der sich lautstark abfällig über Hollsteins liberale Flüchtlingspolitik geäußert hatte. Andreas Hollstein wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, konnte aber bald darauf wieder entlassen werden. „Ich habe zupackende Menschen an meiner Seite gehabt und bin froh, dass ich noch lebe“, sagte Hollstein am gleichen Tag der Nachrichtenseite „Lokalstimme.de“.[4][5]

Die ermittelnden Behörden hielten in einer ersten Stellungnahme ein politisches Motiv für wahrscheinlich.[4]

Politik

Im Oktober 2015 hatten ein Feuerwehrmann und ein Komplize beim Brandanschlag von Altena Feuer in einem Haus gelegt, in dem mehrere Familien von Geflüchteten wohnten. Als Motiv gab der Mann an, er habe Angst vor „Einbrüchen, Diebstählen, Gewalttaten und auch vor sexuellen Übergriffen“[5] der Flüchtlinge gehabt. Das Landgericht Hagen verurteilte ihn wegen schwerer Brandstiftung zu sechs Jahren Haft; seinen Bekannten zu einer fünfjährigen Haftstrafe.

Andreas Hollstein und seine Stadtverwaltung initiierten, dass die 18.000-Einwohner-Stadt Altena im Sauerland ab 2015 mehr Geflüchtete aufnahm, als ihr durch die kommunale Verteilungsquote vorgeschrieben war. Hollstein ist Mitautor des 2016 erschienenen Buches Mein Kampf – gegen Rechts, in dem elf Menschen berichten, wie sie aus ihrer Position heraus mit rechtsextremem Gedankengut und rechtsextremer Gewalt konfrontiert sind und wie sie dagegen aufstehen.

Im Mai 2017 erhielt Altena den Nationalen Integrationspreis 2017 von Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Ich glaube, wir kriegen Deutschland in eine gute Zukunft geführt – und die ist bunt“, sagte Hollstein damals.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Referenten 2016. Der Demografiekongress 2017 / WISO Institut für Wirtschaft und Soziales GmbH, abgerufen am 29. November 2017.
  2. 2,0 2,1 Zu meiner Person. Website der Stadt Altena, abgerufen am 28. November 2017.
  3. Andreas Böhme: Die Retter aus der Döner-Bude. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 29. November 2017, abgerufen am 29. November 2017.
  4. 4,0 4,1 Attacke in Döner-Laden: Bürgermeister von Altena mit Messer attackiert. dpa-Bericht in der Frankfurter Rundschau, 28. November 2017, abgerufen am 28. November 2017.
  5. 5,0 5,1 5,2 Sauerland: Messerattacke auf Bürgermeister von Altena. In: Spiegel Online. 27. November 2017, abgerufen am 28. November 2017.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andreas Hollstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.