Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amys Orgasmus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAmys Orgasmus
OriginaltitelAmy’s Orgasm
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2001
Länge87 Minuten
Stab
RegieJulie Davis
DrehbuchJulie Davis
ProduktionJulie Davis,
Fred Kramer
MusikMiriam Cutler
KameraMark Mervis
SchnittJulie Davis
Besetzung

Amys Orgasmus (Originaltitel: Amy’s Orgasm) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2001. Regie führte Julie Davis, die auch das Drehbuch schrieb, die Hauptrolle spielte, den Film mitproduzierte und als Cutterin tätig war.

Handlung

Die 29-jährige Amy Mandell entstammt einer jüdischen Familie. Sie veröffentlicht das Buch Warum Liebe nicht funktioniert (Why Love Doesn't Work) über die Beziehungsfragen aus der Sicht der Frauen und wird damit zu einer gefragten Expertin in Beziehungsfragen. Amy selbst hat jedoch seit Jahren keinen Sex mehr gehabt, weswegen sie von ihren Freunden zahlreiche Ratschläge bekommt. Sie lernt den Moderator einer Radiosendung Matthew Starr kennen, mit dem sie sich verabredet. Über diese Beziehung lernt sie, die Liebe neu zu denken. Bei einer Preisverleihung für die Frau des Millenniums wagt sie in ihrer Rede einen öffentlichen Neuanfang: „Liebe funktioniert doch“.

Kritiken

Michael Atkinson schrieb in der Zeitschrift The Village Voice vom 20. August 2002, Julie Davis habe Energie, aber der Film sei vorhersehbar und ohne Pointe. Die Komödie sei ein Aufguss der Filme von Woody Allen und Nora Ephron.[1]

Kevin Thomas schrieb in der Los Angeles Times vom 29. August 2002, der Film zeige seine Hauptcharaktere mit Ehrlichkeit, Einblick und Humor.[2]

Die Prisma-Redaktion bescheinigte der „romantischen Komödie“ „funkelnden Wortwitz“. Julie Davis agiere selbstironisch.[3]

Auszeichnungen

Julie Davis erhielt im Jahr 2001 den Publikumspreis des Santa Barbara International Film Festivals.

Hintergründe

Der Film wurde in Glendale (Kalifornien) und in Los Angeles gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 500 Tsd. US-Dollar. Die Weltpremiere fand am 8. März 2001 auf dem Santa Barbara Film Festival statt, dem am 10. Mai 2003 das Toronto Jewish Film Festival folgte. Am 23. August 2002 kam der Film in die ausgewählten Kinos der USA, in denen er ca. 514 Tsd. US-Dollar einspielte.[5][6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmkritik von Michael Atkinson, abgerufen am 24. April 2008
  2. Zitat auf uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 24. April 2008
  3. Prisma, abgerufen am 24. April 2008
  4. Filming locations for Amy's Orgasm, abgerufen am 24. April 2008
  5. Box office / business for Amy's Orgasm, abgerufen am 24. April 2008
  6. Release dates for Amy's Orgasm, abgerufen am 24. April 2008


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amys Orgasmus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.