Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amram Mitzna

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amram Mitzna (2009)

Amram Mitzna (hebräisch עמרם מצנע, auch Mizna; * 20. Februar 1945 im Kibbuz Dowrat) ist ein israelischer Politiker deutsch-jüdischer Abstammung. 2003 war er Ministerpräsidentschaftskandidat der israelischen Arbeitspartei Awoda.

Amram Mitzna studierte Geographie und politische Wissenschaften, bevor er 1963 in die israelische Armee eintrat. Im Sechstagekrieg und im Jom-Kippur-Krieg wurde er verwundet. Für sein vorbildliches Verhalten als Panzeroffizier erhielt er 1967 eine Auszeichnung.

Im September 1982 schrieb er einen Brief an den damaligen Generalstabschef, in dem er seinen Vertrauensverlust in Verteidigungsminister Ariel Scharon wegen dessen Verhalten während der Invasion des Libanons beschrieb. Darauf forderte Scharon seine Entlassung, die jedoch durch die Vermittlung von Ministerpräsident Menachem Begin abgewendet wurde.

Zu Beginn der ersten Intifada war Mitzna als Kommandant des Zentralen Kommandos auch für die besetzten Gebiete verantwortlich. 1990 wurde er Chef der Planungsabteilung der israelischen Armee. Im Jahr 1993 trat er als Generalmajor aus der Armee aus, da er keine Chance sah, zum Generalstabschef befördert zu werden.

Im November 1993 wurde Mitzna Bürgermeister von Haifa, nachdem er seinen Gegner Aryeh Gurel geschlagen hatte. Auch die Wahl zu einer zweiten Amtszeit konnte er gewinnen. In seinen beiden Amtsperioden regierte er in einer großen Koalition mit dem Likud.

Als Bürgermeister förderte Mitzna Bauprojekte von Unternehmern und Investoren, indem er den gesetzlichen Planungsprozess erleichterte. Dieses Vorgehen stieß auf starken Protest von Umweltorganisationen.

Mitzna hatte während seiner Amtszeit gute Beziehungen zu allen Bevölkerungsgruppen, auch zu Arabern, russischen Einwanderern und religiösen Juden; gleichzeitig scheute er die Konfrontation mit den ultraorthodoxen Juden nicht.

Im August 2002 kündigte Mitzna seine Kandidatur für den Vorsitz der Arbeitspartei an; er gewann die Wahl. In der Folge trat er bei den 16. Wahlen zur Knesset im Jahr 2003 für das Amt des Ministerpräsidenten gegen Ariel Scharon an, unterlag ihm aber.

Im Jahr 2005 zog sich Mitzna aus der Knesset zurück, während er sich als Bürgermeister von Jerocham, einer kleinen Stadt im Negev, anbot. Dies geschah, nachdem der Innenminister den amtierenden Bürgermeister Jerochams, Baruch Elmakayes, wegen mangelhafter finanzieller Führung suspendierte. Mitznas Rolle besteht vor allem darin, die kleine Stadt finanziell zu sanieren. Einige Kritiker schätzen diesen mutigen Schritt sehr und vergleichen Mitzna mit dem ersten Ministerpräsidenten Israels, David Ben-Gurion, der sich von der Politik zurückzog, um nach Sde Boker in der Negevwüste zu ziehen.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amram Mitzna aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.