Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Stern (Historiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Stern (1932)

Alfred Stern (geb. 22. November 1846 in Göttingen; gest. 24. März 1936 in Zürich) war ein deutsch-jüdischer Historiker. Er war der Sohn des Mathematikers Moritz Abraham Stern.

Leben

Stern studierte in Heidelberg, Göttingen und Berlin. Er habilitierte sich 1872 in Göttingen mit einer Biographie des englischen Dichters und Philosophen John Milton. Da neben der Germanistik auch die Geschichtswissenschaft im Wilhelminischen Deutschland als nationalpädagogische Institution zur Aufrechterhaltung der staatlichen Ordnung und zur Pflege nationaler Gesinnung galt, konnte sich Stern mit seiner liberalen politischen Grundhaltung und seiner jüdischen Herkunft keine Hoffnung auf ein Ordinariat für Historie an einer deutschen Universität machen. Stern wich in die Schweiz aus und lehrte an der Universität Bern von 1873 als Extraordinarius, ab 1878 als Ordinarius für Geschichte. 1887 wechselte er an die ETH Zürich und blieb dort bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1928. In Zürich freundete er sich mit Albert Einstein an, die beiden musizierten zusammen und korrespondierten bis zu Sterns Tod miteinander.

In Sterns Berner Zeit fiel die Treitschke-Baumgarten-Kontroverse (1882/83), bei der sich Stern auf Seiten Baumgartens gegen die tendenziöse, antiliberale, antisemitische und preußisch-deutschnationale Geschichtsschreibung Treitschkes wandte. Sein eigenes Ideal einer möglichst objektiven Historiographie versuchte er in seinem Hauptwerk Geschichte Europas seit den Verträgen von 1815 bis zum Frankfurter Frieden von 1871 (10 Bände, Stuttgart, Berlin 1894-1925) zu verwirklichen. Sowohl deutsche als auch ausländische Rezensenten bescheinigten ihm, dass er zwar gerecht, unparteilich und ausgewogen schreibe, seine Darstellung dadurch aber blass und eintönig wirke.

Literatur

  • Andreas Biefang: Der Streit um Treitschkes „Deutsche Geschichte“ 1882/83. Zur Spaltung des Nationalliberalismus und der Etablierung eines national-konservativen Geschichtsbildes. In: Historische Zeitschrift, Bd. 262 (1996), S. 391-422, ISSN 0018-2613.
  • James Wycliffe Headlam: Rezension zu Band 1 der „Geschichte Europas“ von Alfred Stern. In: The English Historical Review, Bd. 10 (1895), Heft 39, S. 593-596, ISSN 0013-8266.
  • Georg Kaufmann: Rezension zu Band 1 der „Geschichte Europas“ von Alfred Stern. In: Historische Zeitschrift, Bd. 76 (1896), S. 123-126, ISSN 0018-2613.
  • Norbert Schmitz: Alfred Stern (1846-1936). Ein europäischer Historiker gegen den Strom der nationalen Geschichtsschreibung. Wehrhahn Verlag, Hannover 2009, ISBN 978-3-86525-140-4.
  • Alfred Stern: Wissenschaftliche Selbstbiographie. Leemann Verlag, Zürich 1932.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Stern (Historiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.