Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alexander Nitzberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Alexander nitzberg.jpg
Alexander Nitzberg

Alexander Nitzberg (* 29. September 1969 in Moskau) ist ein deutsch-russischer Autor.

Leben und Werk

Aus einer russischen Künstlerfamilie stammend (die Mutter Ella Opalnaja[1] war Schauspielerin, der Vater Abram Nitsberg Maler und Bildhauer[2], die ältere Schwester bildende Künstlerin und Designerin[3]), kam Nitzberg 1980 nach Deutschland, wo er das Goethe-Gymnasium in Dortmund besuchte. Während dieser Zeit entstanden zahlreiche Frühwerke, die in lokalen Ausstellungen gezeigt und aufgeführt wurden. Nitzberg studierte Klavier, Viola, Komposition und Dirigieren in Dortmund, später Germanistik und Philosophie an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität und veröffentlichte Gedichte, Essays sowie zahlreiche Lyrikübertragungen aus dem Russischen. Insbesondere seine Nachdichtungen der russischen Futuristen (v.a. Wladimir Majakowskis) und Russischer Theaterstücke (v.a. von Anton Tschechow und Jewdokija Rostoptschina) fanden Beachtung. Seit 2010 tritt Nitzberg auch als Herausgeber und Übersetzer der deutschen Daniil-Charms-Edition im Galiani-Verlag Berlin in Erscheinung. Mit Essays zur Theorie und Praxis der Dichtung vertritt Nitzberg eine Poetik, die sowohl der europäischen Avantgarde als auch der klassischen Tradition verpflichtet ist und vom Lyriker sowohl handwerkliches Können als auch Sprachartistik verlangt. Nitzberg ist Mitglied des P.E.N.

Heute lebt Nitzberg als freier Schriftsteller, Übersetzer, Publizist, Librettist und Rezitator in Wien.

Auszeichnungen

Werke

  • Getrocknete Ohren. Gedichte. 1996
  • Im Anfang war mein Wort. Neue Gedichte. 1998
  • “Na also!” sprach Zarathustra. 2000
  • Lyrik Baukasten. Wie man ein Gedicht macht. 2006
  • Farbenklavier. Gedichte. 2012
  • Der Meister und Margarita. Bulgakow, Neuübersetzung (Galiani)

Beiträge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographische Angaben zur Emigration nach Deutschland. erstebank.at. Abgerufen am 15. Juni 2011.
  2. Biographische Angaben der Internetpräsenz A. Nitzberg. Nitzberg.de. Abgerufen am 18. September 2010.
  3. Internetauftritt der in USA lebenden Schwester. Julianitsberg.org. Abgerufen am 18. September 2010.
  4. Alexander Nitzberg in: Kulturamt Landeshauptstadt Düsseldorf


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Nitzberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.