Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Al-Menarscha-Synagoge

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Menarscha-Synagoge (arabisch ‏كنيس المنشارة‎, DMG Kanīs al-Minšāra[1] oder ‏ كنيس المنشا ‎, DMG Kanīs al-Manšā,[2] hebräisch בית כנסת אלמנשה ‎) ist eine ehemalige Synagoge in der syrischen Hauptstadt Damaskus, die im 19. Jahrhundert fertiggestellt wurde. Im Jahr 1949 war sie Ziel eines Terroranschlags, doch steht das Gebäude bis heute, wird aber nicht mehr als Synagoge genutzt.

Standort

Die Menarscha-Synagoge befindet sich im jüdischen Viertel von Damaskus im Bereich der al-Manšāʾ-Straße (‏شارع المنشأ‎, „Straße des Ursprungs“), einer nach Norden abgehenden Querstraße der Talat-al-Hidschāra-Straße (‏شارع تلة الحجارة‎, „Steinhügelchen-Straße“).[3]

Geschichte

Die Menarscha-Synagoge wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet.[3] Am 5. August 1949 war die zum Gottesdienst am Schabbatabend mit Menschen gefüllte Menarscha-Synagoge Ziel eines Terroranschlags, bei dem zwölf Menschen, mehrheitlich Kinder, ums Leben kamen.[4] Dieser Angriff auf die Menarscha-Synagoge im Jahr nach der Gründung des Staates Israel führte zu einer Massenflucht der Juden von Damaskus, großenteils nach Israel. Eine zweite Auswanderungswelle, nun überwiegend in die USA, gab es 1992, als die Regierung von Hafiz al-Assad den Juden Syriens die Ausreise gestattete.[5] Es lebten nun nur noch sehr wenige Juden in Damaskus, so dass es in der al-Menarscha-Synagoge keine Gottesdienste mehr gab.[3] Als letzte aktive Synagoge von Damaskus blieb die al-Farandsch-Synagoge.[6]

Architektur

Die Menarscha-Synagoge ist ein dreischiffiger Hallenbau auf rechteckigem Grundriss, dessen Rundbögen auf weißen Säulen mit rundem Querschnitt ruhen.[7] In der Synagoge befindet sich eine Gedenktafel für die 12 jungen Opfer des Terroranschlags von 1949.[4]

Einzelnachweise

  1. يهود دمشق: ممتلكات منهوبة وحقوق مسلوبة، وشعائر على شفير الانهيار. Damascusv.com, 17. Dezember 2019.
  2. كنيس المنشا. Love Damascus, abgerufen am 30. April 2020.
  3. 3,0 3,1 3,2 Al-Menarsha Synagogue. Love Damascus, abgerufen am 30. April 2020.
  4. 4,0 4,1 Rania Kataf: Hidden Stories of Damascene Jews. A collection of the cultural memory of the last generation of Jews in Damascus. Working Paper II, November 2020. S. 22. A Memorial in the Menarsha Synagogue.
  5. Andrew England: Damascus gives old Jewish quarter new life. Restoration produces hotels and art studios. The Financial Times, 19. Mai 2010.
  6. Al-Faranj Synagogue. Love Damascus, abgerufen am 30. April 2020.
  7. Siehe hierzu die Abbildungen und Filmaufnahmen in den zuvor angegebenen Quellen.
33.50802993774436.312911987305


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Al-Menarscha-Synagoge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.