Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

20 Minuten

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von 20 minuten)
Wechseln zu: Navigation, Suche
20 Minuten
Beschreibung Schweizer Pendlerzeitung
Verlag Tamedia AG
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage (WEMF 2011[1]) 699’612 Exemplare
Reichweite (MACH Basic 2011-1, Wemf AG) 1,826 Mio. Leser
Chefredakteur Marco Boselli
Herausgeber Tamedia AG
Weblink http://www.20min.ch/

20 Minuten bzw. französisch 20 minutes und italienisch 20 minuti ist eine kostenlose Schweizer Pendlerzeitung, die vom norwegischen Schibsted-Verlag gegründet wurde. 2005 wurde sie vom Schweizer Medienunternehmen Tamedia übernommen. Chefredaktor ist Marco Boselli.

Schweiz

20 Minuten erscheint im Tabloidformat und ist seit September 2004 die meistgelesene Tageszeitung der Schweiz (Wemf-beglaubigte Auflage 2011: 699’612). Die Reichweite beträgt in der Deutschschweiz laut der Mach-Basic-Studie 2011-1 der Wemf 31.1 Prozent. Die Zeitung ist im Vergleich zu anderen Titeln vor allem bei der jüngeren Leserschaft beliebt. 20 Minuten wurde erstmals 1999 im Raum Zürich veröffentlicht und hat die damalige gleichzeitig gestartete Konkurrenz-Zeitung Metropol vom Markt verdrängt. Seit dem 15. Mai 2006 wurde sie von der ebenfalls kostenlosen Abendzeitung heute konkurriert. heute wurde am 2. Juni 2008 von Blick am Abend abgelöst. Die im Jahr 2007 als weitere Konkurrenz zu 20 Minuten gestarteten Gratiszeitungen .ch und News wurden zwei Jahre später wieder eingestellt.

Unterdessen gibt es folgende regionale Ausgaben:

Der Mantelteil der Zeitung wird für die deutschsprachige Schweiz zentral in Zürich produziert; die Lokalredaktionen in den fünf Städten gestalten je zwei Seiten für ihre Regionalausgabe. Insgesamt hat die Zeitung rund 280 Mitarbeiter. Je etwa 50 Personen arbeiten in der Print- und Onlineredaktion. Die Westschweizer Zentralredaktion befindet sich in Lausanne, die des Tessins in Lugano-Breganzona[2].

20 Minuten präsentiert Nachrichten in kürzester Form. Einen grösseren Stellenwert haben selbst recherchierte, boulevardeske Geschichten und der Serviceteil. Auch erscheinen regelmässig Publicreportagen, eine Mischung aus Werbung und Reportage.

20 Minuten wird in Zeitungsboxen an Bahnhöfen, in den Kernstädten und Agglomerationen nach dem Selbstbedienungsprinzip vertrieben. Seit dem 30. Oktober 2008 liegt jeweils am Freitagmittag in der Deutschschweiz das People-Magazin 20 Minuten Friday in etwa 900 20-Minuten-Boxen sowie bei Vertriebspartnern auf. Seit dem 1. Januar 2009 gehört das Schweizer Kleinanzeigenportal Piazza.ch zu 20 Minuten.

Als Applikation ist 20 Minuten für das iPhone und das iPad von Apple und für Android-Geräte kostenlos herunterladbar. Ebenso gibt es fürs iPhone und fürs iPad die TV-Screen-App von 20 Minuten Online (kostenpflichtig).

Deutschland

1999 wurde eine 20 Minuten-Ausgabe in Köln lanciert. Diese wurde aber 2001 – nach einer heftigen Abwehrschlacht durch die Kölner Medien – wieder eingestellt. Für die Ereignisse rund um diesen Konkurrenzkampf etablierte sich der Begriff vom Kölner Zeitungskrieg.

Europa

20 Minuten erscheint auch in Spanien (9 Ausgaben) und Frankreich (6 Ausgaben) in direkter Konkurrenz zu metro. Die spanische Ausgabe 20 minutos ist die erste Zeitung unter einer Creative Commons-Lizenz.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. WEMF Auflagenbulletin 2011. Abgerufen am 12. November 2011.
  2. Gemäss Impressum 20 minuti


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel 20 Minuten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.