Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Proselytismus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Proselytismus (gr. προσέρχομαι prosérchomai „hinzukommen“) ist in der Religion bzw. Mission eine negative Bezeichnung für das Abwerben von Gläubigen aus anderen Konfessionen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften, die zum Eintritt in die eigene Konfession oder kirchliche Gemeinschaft bewegt werden sollen. Die Proselytenmacherei stellt eine Einflussnahme einer Organisation oder Person auf den Einzelnen dar.

Missionierende Religionen mit universalem Absolutheitsanspruch tendieren eher zum Proselytismus als z. B. Lokal- und Naturreligionen.

Viele Religionsgemeinschaften betrieben oder betreiben Proselytismus, auch sheep stealing genannt. In der Geschichte des Christentums praktizierten das die westlichen Kirchen gegenüber den orthodoxen Kirchen, was bis in die Neuzeit zu Konflikten führte. Anders als die etablierten Missionsgesellschaften, die sich absprechen und ihr Wirkungsfeld territorial abgrenzen und respektieren, fühlen sich gegenwärtig charismatische und pfingstlerische Bewegungen an derartige Absprachen nicht gebunden. So entfalten amerikanische Evangelikale gegenwärtig einen regen Proselytismus in Russland und anderen Ländern Osteuropas. Im Namen der katholischen Kirche distanzierte sich Papst Benedikt XVI. auf der südamerikanischen Bischofsversammlung 2007 in Aparecida (Brasilien) ausdrücklich vom Proselytismus.

Auch im Islam gab und gibt es proselytische Strömungen.

Das Judentum ist grundsätzlich eher konversionsfeindlich eingestellt, kennt aber in seiner Geschichte ebenfalls Fälle von Proselytismus, zum Beispiel die Judaisierung des Turkvolkes der Chasaren. Die Luther-Übersetzung spricht hier von „Beisassen“.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Proselytismus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.