Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liman (Wüstenhain)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Liman (abgeleitet vom griechischen λΐμήν) ist in Israel die Bezeichnung für einen eingedeichten, künstlich angelegten Baumhain, der in eine eigens zu diesem Zweck ausgehobene Wüstensenke gepflanzt wird. Als idealer Standort gilt ein Wadi. Der beste Pflanztermin liegt kurz vor der Regenzeit, damit der den Liman schützende Deich das lebensspendende Nass kontrolliert an die gepflanzten Bäume abgeben kann, während die saisonalen Sturzfluten an der Senke vorbeirauschen. Weitere Kanäle im Deich sorgen für eine Abgabe überschüssigen Wassers an das Wadi. Ziel ist die natürliche Ausbildung eines Biotops, das von Reisenden als Wegmarke und Rastplatz genutzt werden kann.

Im Gegensatz zur Oase wird im Liman keine Viehhaltung, Land- oder Forstwirtschaft betrieben. Notwendig sind nur etwas Baumpflege und eine gelegentliche Deichwartung. In der Wüste Negev sind laut JNF-KKL bislang erst zwei Limane angelegt worden. Als geeignete Bäume werden Tamarinde, Akazie, Prosopis, Pistazie, Eukalyptus, Dattelpalme und Johannisbrotbaum angesehen. Unklar ist, ob es hierfür antike Vorbilder gibt oder ob der israelische Liman erst das Ergebnis neuerer Wüstenforschung ist.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liman (Wüstenhain) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.