Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liliana Lukin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liliana Lukin (* 18. Dezember 1951 in Banfield, Provinz Buenos Aires, Argentinien) ist eine argentinische Schriftstellerin und Dichterin.

Leben

Liliana Lukin wurde am 18. Dezember 1951 in Banfield (Provinz Buenos Aires) als Tochter von Elena Goldberg und Moisés Lukin geboren. Sie studierte Philologie und Literatur an der Universidad de Buenos Aires und war in ihrer Studienzeit auch politisch aktiv, erlitt jedoch keine direkten Verfolgungen während der Zeit der argentinischen Militärdiktatur. Von 1980 bis 1984 war sie Mitglied einer von Oscar Traversa geleiteten Forschungsgruppe in Semiologie; von 1978 bis 1989 koordinierte sie die Schreibwerkstatt „El Taller de Escritura“ und gab auch eine jährlich erscheinende Zeitschrift mit den Werken der Teilnehmer heraus. 1988/89 fungierte sie als Beraterin des Centro Cultural General San Martín; dort organisierte sie das Foro de Literatura Contemporánea (Forum Zeitgenössischer Literatur) und das Primer Foro de Cine Argentino (Erstes Forum des argentinischen Films). Von 1988 bis 2001 veranstaltete sie für die Tageszeitung Clarín insgesamt 13 Schriftstellersymposien und gab die entsprechenden Zeitschriften (Cuadernos de Narrativa Argentina) heraus; mit diesem Material arbeitete sie auch in Literaturworkshops und bereiste 1991 neun US-amerikanische Universitäten. 2003–2005 gründete sie Centroimargen, ein interdisziplinäres Kulturzentrum, bei dem sie als Kuratorin fungierte.

Auszeichnungen

  • Primer Premio Concurso Nacional de Poesía ECA (Ediciones Culturales Argentinas), Secretaría de Cultura de la Nación, 1985 für Cortar por lo sano
  • Mención Especial Premios Nacionales de Literatura 87/88, Secretaría de Cultura de la Nación, für Cortar por lo sano
  • Premio Fundación Antorchas, 1989, für Carne de tesoro
  • Stipendium des Fondo Nacional de las Artes, 1997, für Las preguntas
  • Subsidio a la Creación Artística 2005 und 2007, Fondo Metropolitano para las Artes, Gobierno de la Ciudad de Buenos Aires, für Teatro de Operaciones. Anatomía y Literatura und Obra reunida. 1978-2008.

Literarisches Schaffen

Liliana Lukin ist in erster Linie Lyrikerin; in ihren preisgekrönten Gedichten setzt sie sich einerseits mit dem Körper auseinander, in allen seinen Facetten: seiner Erotik, seiner Verletzlichkeit, seiner Vergänglichkeit. Andererseits verweist sie auch auf dunkle Seiten der politischen Wirklichkeit, das „Verschwindenlassen“ von Menschen während der Militärdiktatur, Folter und Schmerz. Häufig spielt das visuelle Element eine wichtige Rolle in ihren Büchern (Illustrationen, Fotos, Kalligraphie).

Werk

Lyrik

  • Abracadabra. Buenos Aires: Editorial Plus Ultra, 1978
  • Malasartes. Ilustraciones de Guillermo Kuitka. Buenos Aires: Ed. Galerna, 1981
  • Descomposición. 1980-82. Buenos Aires: Ediciones de la Flor, 1986
  • Cortar por lo Sano. Buenos Aires: Ediciones Culturales Argentinas, 1987 [Neuauflage: Córdoba: Pan Comido, 2013]
  • Carne de Tesoro. Buenos Aires: Editorial Sudamericana, 1990
  • Cartas. Buenos Aires: Ediciones de la Flor, 1992
  • Las preguntas. Buenos Aires: Ediciones de la Flor, 1998
  • Construcción comparativa. VII poemas. Santa Fe: Ediciones Delanada, 1998
  • retórica erótica. Buenos Aires: Ediciones Asunto Impreso, 2002 [mit Fotos und handschriftlichen Passagen der Autorin]
  • Construcción comparativa. Córdoba: Alción Editora, 2003
  • Teatro de Operaciones. Anatomía y Literatura. Ilustraciones Hilda Paz. Buenos Aires: Ediciones en Danza, 2007
  • Obra reunida. 1978-2008. Buenos Aires: Ediciones del Dock, 2009
  • Libro de buen amor. Buenos Aires: CILC Ediciones, 2010
  • La Ética demostrada según el orden poético. Ilustraciones Gustavo Schwartz. Buenos Aires: Ediciones La Cebra, 2011
  • Ensayo Sobre El poder. Posfacio Claudio Martyniuk. Buenos Aires: Wolkowicz Editores, 2015
  • El Libro Del Buen Amor. Buenos Aires: Wolkowicz Editores, 2015

Essays

  • „Es presa de sí demasiado“. In: La escritura en escena, Buenos Aires: Ed. Corregidor, 1994.
  • „La extranjera, Hélène Cixous“. In: Clarín, 23. März 2002; Revista La Pecera 3 (Mar del Plata, invierno 2002)
  • „El cuerpo en Gutural“. In: Estela dos Santos: Gutural y otros sonidos. Córdoba: Alción Editora, 2005

Werk in Übersetzung

Deutsch

  • „erotische rhetorik“. In: Das Gedicht. Zeitschrift für Lyrik, Essay und Kritik 12.12 (Sommer 2004-Sommer 2005, Nackt. Leibes- und Liebesgedichte): 7
  • „Episch und rhapsodisch“. In: Mit den Augen in der Hand: argentinische Jüdinnen und Juden erzählen. Herausgegeben und übersetzt von Erna Pfeiffer. Wien: Mandelbaum Verlag, 2014, 158-167 [= „Épico y rapsódico“]

Französisch

  • L’Éthique démontrée selon l’ordre poétique. Traduction Jacques Ancet. Buenos Aires: Teatro de Ideas, 2012 [zweisprachige Ausgabe; Neuauflage: Paris: Éditions Caractères, 2014]
  • Petite Anthologie provisoire. Traduction de Jacques Ancet. Buenos Aires: Teatro de Ideas, 2012 [zweisprachig spanisch-französisch]
  • Calligraphie de la voix. Poèmes traduits par Jacques Ancet. Thonon-Les-Bains: Éditions Alidades, 2013 [zweisprachig spanisch-französisch]

Literatur

  • Diz, Tania: „retórica erótica“. In: Nueve perros 4.4 (Rosario, agosto 2004): 190-192
  • Emmiliozzi, Irma: „Retórica erótica de Liliana Lukin“. In: La pecera 7 (Mar del Plata, otoño 2004): 149-151
  • Fernández, Nancy P.: „La liturgia de Eros (sobre retórica erótica, de Liliana Lukin)“. In: Hablar de poesía 10 (Buenos Aires, diciembre 2003): 315-318
  • Kuhnheim, Jill S.: Gender, Politics, and Poetry in Twentieth-Century Argentina. Gainesville, FL: University Press of Florida, 1996
  • Lagmanovich, David: „La poesía de la mujer argentina en el final del siglo XX“. In: Poesía argentina. Cinco ensayos. Héctor D. Cincotta (ed.). San Miguel de Tucumán: Ediciones del Rectorado, Universidad Nacional de Tucumán, 1997, 19-48
  • Mercado, Tununa: „Polifema, polifémina, polisémica y polimorfa“. In: La letra de lo mínimo. Rosario: Ed. Beatriz Viterbo, 1995, 88-93
  • Monteleone, Jorge: „Una mirada corroída. Sobre la poesía argentina de los años ochenta“. In: Culturas del Río de la Plata (1973-1995): transgresión e intercambio. Roland Spiller (ed.). Frankfurt am Main: Vervuert, 1995, 203-216
  • Moraga García, Fernanda: „De la ciudad dictatorial a la resistencia del silencio: escrituras de Elvira Hernández y Liliana Lukin“. In: Taller de Letras 56 (2015), 49-65
  • Pfeiffer, Erna: Sie haben unser Gedächtnis nicht auslöschen können. Jüdisch-argentinische Autorinnen und Autoren im Gespräch. Wien: Löcker Verlag, 2016
  • Reisz, Susana: „Poetas argentinas en el fin del milenio“. In: Espacios de crítica y producción 18 (Universidad de Buenos Aires, 1996): 44-51
  • Rosa, Nicolás: „Estados Adquiridos“. In: Los fulgores del simulacro. Santa Fe: Ed. Universidad Nacional del Litoral, 1987, 213-219
  • Sarlo, Beatriz: „Los militares y la historia: contra los perros del olvido“. In: Punto de Vista 30 (Buenos Aires, 1987): 5-8
  • Senkman, Leonardo: „Sobre La Ética demostrada según el orden poético“. In: Hispamérica, Revista de Literatura 41.123 (2012): 120-121
  • Zapata, Miguel Ángel: „Liliana Lukin: El cuerpo del deseo en la escritura“. In: Inti. Revista de Literatura Hispánica 26-27 (otoño-primavera 1987): 235-243

Weblinks

Website von Liliana Lukin


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liliana Lukin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.