Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Marti (Journalist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Marti (* 23. Juli 1960 in Sursee) ist ein Schweizer Journalist. Er erhielt 2013 den Publikumspreis des Prix Courage.

Leben

Marti studierte Philosophie und Physik (lic. phil.) und absolvierte die Ringier-Journalistenschule.[1] Von 1994 bis 1996 war er Geschäftsleiter der Schweizerischen Energie-Stiftung, SES. Von 2000 bis 2010 war er Redaktor der Walliser Oppositionszeitung Rote Anneliese. In dieser Zeit deckte er Geschichten und Skandale auf, die in anderen Oberwalliser Medien nicht erwähnt wurden.

Seit 1996 arbeitet er als freier Journalist. Er ist Mitglied der Redaktionsleitung der Internet-Zeitung Infosperber. Marti ist verheiratet und hat zwei Söhne, er lebt und arbeitet in Brig-Glis.

Auszeichnungen

  • 2013 Publikumspreis des Prix Courage: «Der Journalist nannte Namen und deckte in der linken Zeitung Rote Anneliese unerschrocken Machtmissbrauch, Parteifilz und Korruption auf.»[2]

Werke

  • Tal des Schweigens – Walliser Geschichten über Parteifilz, Kirche, Medien und Justiz. Rotpunktverlag Zürich 2012; 2. Auflage 2013, ISBN 978-3-85869-507-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. «Mein erstes Journalistenbüro war die Gefängniszelle Nr. 39», Interview der Rhone Zeitung mit Kurt Marti, vom 26. September 2013 als PDF
  2. Prix Courage 2013 - Preisverleihung
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Marti (Journalist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.