Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ilz (Steiermark)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilz
Ilz (Steiermark) (Österreich)
Ilz (Steiermark)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt FF)
Fläche: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ km²
Koordinaten: 47° 5′ N, 15° 56′ O47.08333333333315.933333333333300Koordinaten: 47° 5′ 0″ N, 15° 56′ 0″ O
Höhe: 300 m ü. A.
Einwohner: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ s1
Stand bitte im Format JJJJ-MM-TT, z. B. 2005-12-31
Postleitzahlen: 8262, 8265
Vorwahl: +43 3385
Gemeindekennziffer: 6 22 23
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ilz 58
8262 Ilz
Website: www.ilz.at
Politik
Bürgermeister: Hannes Fürndratt (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
9
4
1
1
zur Vorlage
Von 15 Sitzen entfallen auf:
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Ilz ist eine Marktgemeinde mit Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl AT-6 Einwohnern (Stand Vorlage:FormatDate: Ungültiger Wert ("0-0-0") für das Datum! Vorlage:FormatDate/Wartung/Error) im Gerichtsbezirk Fürstenfeld bzw. politischem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark.

Geografie

Sie liegt am linken Ufer der Ilz, im einen Kilometer breiten, fruchtbaren Ilztal, 43 km östlich von Graz, 19 km östlich von Gleisdorf und 13 km westlich von Fürstenfeld.

Gemeindegliederung

Katastralgemeinden sind (Fläche 2001): Buchberg (92,53 ha), Dambach (107,56 ha), Dörfl (223,09 ha), Ilz (214,54 ha), Kalsdorf (281,99 ha), Kleegraben (334,51 ha), Leithen (540,80 ha), Neudorf (483,72 ha) und Reigersberg (204,38 ha).

Ortschaften sind: Buchberg bei Ilz, Dambach, Dörfl, Ilz, Kalsdorf bei Ilz, Kleegraben, Leithen, Neudorf bei Ilz und Reigersberg.

Geschichte

Zum ersten Mal wurde Ilz in einer Gerichtsurkunde genannt, die Herbord von Fullnstein, Truchsess des Bischofs Bruno von Olmütz am 14. Oktober 1265 zu Graz ausstellte. Darin wird ein Zeuge genannt: Dominus Wernherus de Ylnz, wahrscheinlich der Vikar des Ortes.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse des Ortes wurden nun vom Hopfenanbau weitgehend bestimmt, der Ende des 18. Jahrhunderts von den Herrschaften Feistritz und Kalsdorf begonnen und später von Ilzer Bürgern aufgenommen worden ist. Weiters entwickelte sich daneben der Obstbau in dieser Gegend zu großer Bedeutung, der hier gezüchtete „Ilzer Weinler“ wurde eine der beliebtesten Apfelsorten.

Nachdem die erste Notzeit der Nachkriegsjahre überwunden war, konnte die Gemeinde darangehen, in zielstrebiger Planung dem Markt ein modernes Gesicht zu geben. Gleichzeitig wurde die Sanierung des Ortsbildes in Angriff genommen. Der 1947 begonnene Aufbau einer Hauptschule konnte schließlich als eines der wichtigsten Vorhaben der Gemeinde in den Jahren 1957 bis 1961 mit dem Bau der neuen Hauptschule abgeschlossen werden. Mittlerweile hat Ilz einen Kindergarten, eine Volks- und Hauptschule mit Nachmittagsbetreuung und eine Musikschule. (Stand März 2012)

Bis 1964 wurde im Raum Ilz Braunkohle abgebaut.

Räumlich hat sich Ilz seit 1945 vor allem nach Westen und Norden stark ausgedehnt: Gewerbe, Handel, Verkehr und Landwirtschaft sind wie eh und je die wirtschaftliche Basis des Ortes. Doch hat sich das Antlitz des Marktes in den vergangenen zwanzig Jahren wesentlich erneuert.

Seit dem Schuljahr 2012/13 wurde aus der Hauptschule Ilz eine Neue Mittelschule.

Die Marktgemeinde betrieb einmal ein Thermenprojekt („Steirertherme“), welches jedoch aus finanziellen Gründen eingestellt wurde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ilz (Steiermark)

Bauwerke

Datei:Schloss Kalsdorf bei Ilz mit Umland.jpg
Schloss Kalsdorf bei Ilz mit Umland
Datei:Schloss Feistritz bei Ilz Westseite mit Wohnturm.jpg
Schloss Feistritz bei Ilz; Westseite mit Wohnturm

Das Schloss Feistritz liegt nördlich von Ilz an der Feistritz. Das Schloss war in den 1980er Jahren stark vom Verfall bedroht. Seit 1984 wird das Schloss von den jetzigen Besitzern saniert und adaptiert. Der Wohnturm wurde um 1200 errichtet.

Östlich vom Ort liegt das Schloss Kalsdorf.

Museen

  • Das Heimatmuseum Ilz, war ein Schulprojekt (1982) verbunden mit einer Ausstellung. Diese gab den Anstoß zur Errichtung des Heimatmuseums Ilz. Nach dem Prinzip des „Von-unten-Wachsens“ wurde ohne Verein aber durch Mithilfe des gesamten Ortes und der Gemeinde das Wirtschaftsgebäude hinter dem Rathaus saniert, ein Schaustollen durch die örtliche Knappschaft angelegt und ein Museum eingerichtet, das 1991 eröffnet wurde. Mit dem inhaltlichen Schwerpunkt der geschichtlichen und kulturellen Entwicklung des Marktes Ilz und seiner Umgebung ist die selbst definierte Aufgabe verbunden, vor allem auch ein Museum für die eigene Bevölkerung zu sein.
  • Ergänzt wird das Museum durch die Ilzer Museumsgalerie, die in zwei Räumen des Rathauses regelmäßig Sonderausstellungen zeigt und ihren Beitrag zum Ilzer Kulturleben liefert.

Tourismus / Veranstaltungen

  • Für Wanderer bietet Ilz den „Ilzer-Rosenapfelwanderweg“.
  • Im September findet das alljährliche Marktgemeindefest statt, bei dem es auch einen Ilzer Marktlauf gibt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Ilz liegt an der Südautobahn (Ausfahrt 138) sowie an der Gleisdorfer Straße (B 65) und ist Ausgangspunkt der Gleichenberger Straße (B 66).

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Marktgemeinde

Mit Ilz verbundene Persönlichkeiten

Literatur

  • Karl Mayr: Ilz. Ein Heimatbuch. Ilz 1965

Weblinks

 Commons: Ilz (Styria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld http://ilz2020.at/ http://ilzer-familienwochenende.at/


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ilz (Steiermark) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.