Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fescenninische Verse

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fescenninische Verse (lateinisch Fescennini versus) sind antike Hochzeitsgedichte, die sich im Unterschied zum Epithalamium durch Ausgelassenheit bis hin zu Derbheit, Obszönität und Zotenhaftigkeit auszeichnen. Die Gedichte waren häufig improvisiert und bevorzugten den Saturnier als Versmaß.

Überliefert sind Beispiele der Gattung in den Werken von Catull[1] (wo es um die homosexuellen Beziehungen des Bräutigams geht) und von Claudius Claudianus in seinem von Anstößigem weitgehend freien Hochzeitsgedicht Fescennina dicta Honorio Augusto et Mariae aus Anlass der Hochzeit des weströmischen Kaisers Honorius und Maria, Tochter des Stilicho.

Die Herkunft des Namens bleibt unklar. Eine Herleitung vom Namen der faliskischen Stadt Fescennia im Süden Etruriens ist möglich, bleibt aber ohne Begründung.[2] Eine Herleitung von Fascinum, dem häufig phallusförmigen Amulett, scheint zwar plausibler, ist aber sprachlich unmöglich.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Catull carmina 61,119ff
  2. Livius 7,2,7; Horaz Briefe 2,1,145ff.; Paulus Diaconus epitoma Festi 85f
  3. Vgl. Paulus Diaconus epitoma Festi 76


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fescenninische Verse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.