Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aulus Furius Antias

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aulus Furius Antias war ein antiker römischer Dichter. Er stammte aus Antium und lebte im späten 2. und frühen 1. Jahrhundert v. Chr.

Furius war mit Quintus Lutatius Catulus, der im Jahr 102 v. Chr. als Konsul amtierte, befreundet. Catulus widmete dem Dichter, wie Cicero[1] berichtet, eine Darstellung seiner Taten, insbesondere seines Anteils am Sieg über die Kimbern; vermutlich sollte Furius diesen Stoff in einem Epos behandeln. Tatsächlich scheint Furius ein solches historisches Epos, das wohl den Titel Annales trug, verfasst zu haben. Der spätantike Gelehrte Macrobius überliefert acht Stellen aus dem Werk eines Furius, bei dem es sich möglicherweise um den Freund des Catulus handelt;[2] diese Verse (Hexameter) seien Vorbilder für Passagen in Vergils Aeneis gewesen. Allerdings ist es auch möglich, dass die Zitate bei Macrobius einem Werk des Dichters Marcus Furius Bibaculus entnommen sind. Andere Stellen sind durch Aulus Gellius[3] überliefert. Gellius zitierte sechs Hexameter, die sich zum Teil auf Kämpfe beziehen, und nannte als deren Autor Furius aus Antium. Er verteidigte dessen Wortschöpfungen gegen die Kritik des Grammatikers Caesellius Vindex, der behauptet hatte, Furius verhunze die lateinische Sprache. Eine der beanstandeten Stellen ist der Vers increscunt animi, virescit volnere virtus („Mit jedem Verlust wächst das Gemüt und blüht die Stärke“). Während Caesellius das an den Wortstamm eines Verbs angehängte "sc" (das einen Prozess des Werdens bezeichnet; hier: vire-sc-it „es wird grün“) für unpoetisch, wenn nicht gar grammatikalisch falsch hielt, empfand der Dichter Gellius diesen Neologismus als höchst poetisch und polemisierte entsprechend. Dieses umstrittene Zitat fand Eingang in das Vorwort von Nietzsches Götzen-Dämmerung.

Textausgaben

  • Willy Morel (Hrsg.): Fragmenta poetarum latinorum epicorum et lyricorum praeter Ennium et Lucilium, Leipzig, Teubner, 1927. Rééd. Leipzig 1995.

Literatur

  • William W. Batstone: The Fragments of Furius Antias. In: The Classical Quarterly. New Series Bd. 46, 1996, S. 387–402
  • Werner Suerbaum: A. Furius Antias. In: Werner Suerbaum (Hrsg.): Die archaische Literatur. Von den Anfängen bis Sullas Tod (= Handbuch der lateinischen Literatur der Antike, Band 1). C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48134-5, S. 282 f.

Anmerkungen

  1. Cicero, Brutus 132.
  2. Macrobius, Saturnalia 6,1,31 ff.
  3. Aulus Gellius, Noctes Atticae 18,11.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aulus Furius Antias aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.