Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Arthur zu Erbach-Erbach

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Arthur Ludwig Adalbert zu Erbach-Erbach und von Warthenberg-Roth (* 1. September 1849 in Eulbach; † 7. Juni 1908 in Erbach (Odenwald)) war als Angehöriger des altadeligen Hauses Erbach Vertreter der Standesherrschaft Erbach-Erbach in der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen.

Familie

Arthur zu Erbach-Erbach war der sechste Sohn des Grafen Eberhard XV. zu Erbach-Erbach (1818–1884) und der Klothilde, geborene Gräfin zu Erbach-Fürstenau (1826–1871). Er war seit 1878 verheiratet mit Marie Friederike, geborene Prinzessin zu Bentheim-Tecklenburg (1857–1939). Das Paar hatte drei Söhne, Konrad (1881–1940), Eberhard (1886–1917) und Alexander (1891–1952).

Leben

Nach Privatunterricht durch Hauslehrer schrieb er sich 1868 an der Universität Heidelberg in Rechtswissenschaften ein, wechselte aber 1869 an die Königlich Preußische Forstakademie Hannoversch Münden. Von 1871 an wirkte er bis 1803 als Kammerdirektor an der Gräflich Erbach-Erbach und Warthenberg-Rothischen Rentkammer in Erbach.

Mit Vollmacht vom 13. Oktober 1905 vertrat er bis zu seinem Tod 1908 seinen Bruder, den regierenden Grafen Albrecht IV. zu Erbach-Erbach (1844–1915) als Abgeordneten der Standesherrschaft Erbach-Erbach in der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen; seine Vereidigung war am 10. Oktober 1905.

Er war Leiter der Christlich-sozialen Partei im Kreis Erbach.

Literatur

  • Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820–1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919–1933. Bearb. u. hrsg. von Klaus-Dieter Rack und Bernd Vielsmeier. Darmstadt 2008 (Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission N.F. 29), S. 274 f. ISBN 978-3-88443-052-1
  • Christian Müller: Geschichte des gräflichen Hauses Erbach-Erbach von 1818 bis zur Gegenwart. Neustadt an der Aich 1955 (Bibliothek familiengeschichtlicher Arbeiten 17), S. 99–105

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arthur zu Erbach-Erbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.