Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alte Maße und Gewichte (Bayern)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Verordnung vom 28. Februar 1809 wurden die Maße in ganz Bayern auf definierte Größen verbindlich festgelegt. Vorher gab es teilweise regionale Unterschiede. Zum Beispiel maß der Aschaffenburger Fuß 290,50 mm und der Nürnberger Fuß betrug 303,75 Millimeter. Eine Wirtschaftsreform von Montgelas sollte auch die Maße und Gewichte vereinheitlichen.

Eine Übersicht verschiedener europäischer Maße und Gewichte von Ferdinand Malaise (1842) gibt dem bayerischen Fuß  – seinem Referenzmaß –  129,38 Pariser Linien.

Am 29. April 1869 führte Bayern per Gesetz zum Jahreswechsel 1872 das metrische System ein. Der bayerische Fuß wurde hierbei auf 0,291859206 Meter festgelegt.

Die Maßbezeichnungen und Maße, deren Werte gleichzeitig erstmals in metrischen Einheiten festgelegt wurden, blieben aber weiterhin im Alltagsgebrauch bestehen.

Längenmaße

Herleitung des bayerischen Fußes

Der bayerische Fuß steht  – wie auch der Hannoversche Fuß und der Lütticher Lambertsfuß –  zum römischen Fuß in der genauen Ratio 63 : 64. Das bayerische Zollmaß entstand in der Praxis dadurch, dass die 1¾ römische Ellen betragende Wiener Elle durch zweiunddreißig geteilt wurde.

Die alten, duodezimalen Längenmaße

Während das Fußmaß im Altertum stets in sechzehn Fingerbreit unterteilt wurde, setzte sich im Mittelalter europaweit die duodezimale Zolleinteilung durch. Wobei ein Zoll in den romanischen Sprachen meist „ein Daumen(-breit)“ genannt wird. Die duodezimale Fußeinteilung galt in Bayern bis einschließlich der frühen Neuzeit.

Skrupel       = 0,1689  mm   (typographisch, inoffiziell)
Linie = 12 Skrupel = 2,0268 mm
Zoll = 12 Linien = 24,3216 mm  
Fuß = 12 Zoll = 291,8592 mm   Wurde 1869 amtlich genau festgelegt auf 0,291859206 m.
Schritt = 28 Zoll = 0,681 0048 m   (1869 nicht erwähnt.)
Klafter = 6 Fuß = 1,7511552  m  
Rute = 12 Fuß = 3,502 3104  m  
Meile vor 1811: =  7,414 975  km =  25406  bayerische Fuß, eigentlich fünf römische Meilen.
  1811/71: =  7,470 903  km =  25600  bayerische Fuß
  ab 1872: =  7,200 000  km    (ist metrisch gerundet)

Die Länge der Bayerischen Elle betrug gesetzlich genau 2 Fuß 10 ¼ Zoll, also etwa 83,30 cm. Diese recht merkwürdige Ellendefinition erklärt sich leicht folgendermaßen: Historisch ist die alte, bayerische Elle zweifelsohne eine 45-römische-digiti Elle. Da der bayerische Fuß selbst 63/64 römische Fuß misst, entspricht dies also genau 34 2/7 bayerischen Zoll. Sei es aus historischer Unkenntnis oder sei es nur aus Vereinfachungsgründen, man rundete auf 34 ¼ Zoll ab. So verzichtete man also auf genau ein achtundzwanzigstel zusätzliches bayerisches Zoll.

Die Nürnberger oder Fränkische Elle hingegen bezog sich auf den bayerischen Fuß. Die fränkische Elle maß 36 bayerische Fingerbreit oder auch 27 bayerische Zoll. Ausgehend vom sieben-glatten Wert des bayerischen Fußes erhält man den theoretischen Wert der Nürnberger Elle von (291,7215 ÷ 12 × 27 =) 656,373375 mm, was etwa 290,968 Pariser Linien entspricht und somit auch mit dem, in der Literatur angegebenen, empirischen Wert der fränkischen Elle zu 291 Pariser Linien übereinstimmt.[1]

Die dezimalen Übergangslängenmaße

Nachdem 1806 das Heilige Römische Reich aufgelöst war, trat Bayern dem Rheinbund bei und wurde von Napoleon mit Gebietsgewinnen zum Königreich erhoben.

Zwar wagte man es in Bayern noch nicht, den in Frankreich seit 1793 eingeführten Meter gleich zu übernehmen, dezimalisierte aber  – sozusagen vorbereitend –  den bayerischen Fuß.

Dieses System galt bis zum 1. Januar 1872, dem Tag des Inkrafttretens des Gesetzes von 1869.

Skrupel      =   291,859206  µm
Linie   =   10 Skrupel    =   2,91859206  mm
Zoll   =   10 Linien    =   2,91859206  cm
Fuß   =   10 Zoll    =   2,91859206  dm
Rute   =   10 Fuß    =   2,91859206   m

Flächenmaße

Quadratzoll = 0,0006 m²
Quadratfuß = 144 Quadratzoll = 0,085182 m²
Quadratmeile (selten) = etwa 55,2 km² (je nach Meilen-Definition, s.oben)
Bifang, Pifang
Beet = 9 Quadratfuß = 0,7666 m²
Quadratrute = 100 Quadratfuß = 8,5182 m²
Dezimale = 4 Quadratruten = 34,072709 m²
Tagwerk (Morgen, Jauchert, Joch) = 100 Dezimale = 3407,2709 m²
Hube, Hufe = 33-42 Tagwerke

Volumen

Der bayerische Kubikfuß ist größer gleich 24,861044 Liter. Dieser wurde aber nicht für Hohlmaße verwendet.

Hohlmaße, fest

Hiermit maß man alle nicht-flüssigen Stoffe, wie zum Beispiel auch Getreide, Mehl, Kalk, etc.

Die Einheit des Kalkmaßes war der Metzen. Kalk wurde überwiegend gehäuft gemessen. Der Messkörper wurde als Kegelstumpf bestimmt. Am 7. Juni 1811 [2] wurden diese Maße festgelegt:

  • unterer Durchmesser 1 ½ Fuß
  • oberer Durchmesser 1 ¼ Fuß
  • Kegelhöhe 11 Zoll plus 8 ⅖ Linien
  • 6 Metzen = 1 Scheffel
  • 24 Metzen = 1 Muth

Laut königlich-bayerischer Gesetzgebung von 1869 ist: ein bayerisches Scheffel gleich 1/ 0,449 725 9946  Hektoliter.

Herleitung

Historisch ist die bayerische Metze nicht vom bayerischen Fuß selbst hergeleitet, sondern vom sogenannten Karlsfuß.

Dieser hat die Ratio 9:8 zum römischen Fuß und misst somit acht Siebtel bayerische Fuß. So besteht zwischen dem verwendeten bayerischen Kubikfuß und dem eigentlichen bayerischen Kubikfuß die Ratio (7×7×7=)  343 : 512  (=8×8×8). Der sogenannte Karlsfuß misst sehr knapp mehr als ein Drittel Meter.

Dreißiger (Zweiunddreißigstelmetze)   =   ½ Sechzehntelmetzen     =   1,15811l
Sechzehntelmetze(n), Mäßlein  =  ½ Achtelmetzen   =   2,31623 l
Achtelmetze(n)  =   ½ Viertelmetzen   =   4,63245 l
Viertelmetze(n), halbes Viertel  =   ½ Viertel   =   9,26490 l
Viertel, halbe(r) Metze(n)  =   ½ Metzen   =   18,52980 l
Metze(n)  =  34⅔ Maß   =   37,05960 l
Scheffel, (bairisch: Schaff, Plural: Schäff)  =   6 Metzen   =   222,35762 l
Muth  =   4 Scheffel   =   889,43046 l

Hohlmaße, flüssig

Laut königlich, bayerischer Gesetzgebung von 1869 ist:  das bayerische Maß der 208. Teil des Volumens eines bayerischen Scheffels zu  1/0,449 725 9946  Hektoliter.

Historisch ist das bayerische Maß aber sicher genau 50 Karlskubikzoll. Demnach ist die Metze also genau (1728÷50=) 34,56 Maß, statt 34⅔ Maß.

Der dadurch auftretende metrologische Fehler beträgt genau 1/325 = 0,308 %.

Nimmt man aber umgekehrt den Karls-Kubikfuß, das heißt die Metze, zum Referenzwert, so beträgt ein altbayrisches Maß eben nicht 1069,027 ml, sondern etwa 1072,327 ml. Somit bestand beim Ausschank eine Abweichung um knapp 3,3 ml.[3]

Achterl, in Franken Achtel  =  ⅛ Maß     =   0,133 l
Schoppen, Quart(el) =  2 Achterl   =  ¼ Maß   =   0,267 l
Gazel  =  ⅓ Maß   =   0,357 l
Seidel, in Franken Seidla (Halbe)   =  2 Quartel  =  ½ Maß   =   0,535 l
Maß, Maßkanne oder Maßkrug =  2 Seidel  =    3 Gazel   =   1,069 l
Schenkeimer  =   60 Maß   =   64,142 l
Visireimer (Biereimer)  =   64 Maß   =   68,416 l


Gewichte

Handelsgewichte

In Bayern galt das Wiener Pfund. Dieses betrug im Mittelalter und der Frühen Neuzeit stets etwa 561,288 g,[4]  d.h. zwei Wiener Mark.

Im Jahre 1811 rundete Montgelas das Pfund in Bayern auf 560,000 g ab.[5]  Dies sollte die leichtere Umstellung auf das dezimal-metrische Kilogramm vorbereiten.

Es muss also zwischen einem alten, historischen Wert und einem, um etwa ein Viertel Prozent niedrigeren Reformwert unterschieden werden:

Einheit           Historischer Wert    Reformwert
Gran         =   73,084 3750  mg   =   72,916  mg
Pfenniggewicht   =   15  Grän     =   1096,265 6250  mg   =   1093,750  mg
Quentchen (Quint)   =   Pfennig     =   4,385 0625   g   =   4,375   g
Loth   =   Quentchen     =   17,540 2500   g   =   17,500   g
Vierling   =   Loth     =   140,322 0000   g   =   140,000   g
Pfund   =   Vierling   =   561,288 0000   g   =   560,000   g

Anmerkung: Bei den historischen Werten handelt es sich nach der dritten rechtsseitigen Dezimalstelle des Pfundwertes natürlich nur um „aufgefüllte“ Nullen, um die wichtigen rechnerischen Werte der kleineren Einheiten korrekt wiedergeben zu können. Größere Präzision kann ohnehin entweder nur bezogen auf ein bestimmtes Spezimen von Maßstab oder über eine verbindliche Definition erreicht werden.

Apothekergewichte

Das bayerische Apothekergewicht entspricht dem fränkischen, also dem Nürnberger Apothekergewicht, wie eigentlich überall in Deutschland.

Das Nürnberger Apothekerpfund betrug historisch 357,84 Gramm. Das Königreich Bayern rundete dieses unter Montgelas 1811 auf 360 Gramm.[6]

Münzgewichte

Auch in Bayern galt die Kölner Mark mit ihren Unterteilungen.

Einzelnachweise

  1. Allgemeines Taschenbuch der Münz-, Maass- und Gewichtskunde   Johann Christian Nelkenbrecher, Berlin 1828, Seite 277.
  2. Johann Baptist Weigl: Lehrbuch der Rechenkunst zum Gebrauche an lateinischen und Gewerbsschulen u. zum Selbstunterrichte. J. E. v. Seidelschen Buchhandlung, Sulzbach 1846, S. 169
  3. Robert Krusche: Am Ursprung der Rezat: Historisches von und um Oberdachstetten. Auszüge bei Google Books
  4. Laut  Meyers Konversationslexikon, 1892   ist die Wiener Mark gleich 288,644 g.  Folglich hat das Wiener Pfund die Masse von 581,288 g.
  5. Cornelia Meyer-Stoll: Die Regulierung der bayerischen Landesmaße .pdf.  Akademie Aktuell, 3/2005, S.20 ff.; siehe insbes. das Kapitel: „Bayerische Maße französisch definiert“, S.22.
  6. Die Referenz hierzu ist identisch zu der direkt darüberstehenden Handelspfundreferenz.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alte Maße und Gewichte (Bayern) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.