Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alois Gaberle

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alois Gaberle (* 30. September 1907 in Oelz/Döberney) war ein sudetendeutscher Lagerarzt im KZ Sachsenhausen.

Biografie

Gaberle absolvierte ein Studium der Medizin und promovierte zum Dr. med.[1] Er gehörte im Herbst 1938 den Sudetendeutschen Freikorps an und war ab 1939 als Assistenzarzt bei der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses in Iglau tätig.[2] Gaberle absolvierte nach seiner Einziehung zur Waffen-SS 1943[3] (SS-Nr. 363.185)[4] einen Lehrgang an der SS-Ärztlichen Akademie in Graz. Anschließend war er vom 24. August 1943 bis zum Januar 1945 als Lagerarzt im KZ Sachsenhausen tätig.[2] Gaberle war am 11. September 1944 bei Versuchen mit Giftmunition an sowjetischen KZ-Häftlingen in Sachsenhausen anwesend, bei dem fünf Häftlinge ermordet wurden. Er nahm auch an einem Menschenversuch teil, bei dem die Wirkung einer Zyankalikapsel an einem Häftling erprobt wurde. Nachdem der Häftling die Zyankalikapsel zerbissen hatte, starb dieser umgehend.[5] Im Januar 1945 wurde Gaberle in das KZ Mittelbau-Dora versetzt, wo er ebenfalls als Lagerarzt tätig war.[2]

Ab 1950 war er wieder zugelassener Kassenarzt und praktizierte als Allgemeinmediziner in Hamburg-Harburg.[2] Gemeinsam mit den ehemaligen Lagerärzten des KZ Sachsenhausen Heinz Baumkötter und Otto Adam wurde Gaberle zum Tatkomplex NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten vor dem Landgericht Münster angeklagt. Verhandlungsgegenstand war u.a. die Teilnahme der Lagerärzte an Hinrichtungen, Selektionen und medizinischen Experimenten mit Todesfolge. Am 19. Februar 1962 wurde Gaberle wegen Beihilfe zum Mord zu drei Jahren und drei Monaten Haftstrafe und Baumkötter zu acht Jahren Haft verurteilt. Adam wurde freigesprochen. Am 29. März 1963 wurde das Urteil durch den Bundesgerichtshof bestätigt.[6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Friedrich-Ebert-Stiftung. Forschungsinstitut, Historische Kommission zu Berlin: Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Band 31, Akademie Verlag, 1997, S. 195
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 172.
  3. Judith Hahn u. a. (Hrsg.): Medizin im Nationalsozialismus und das System der Konzentrationslager. Beiträge eines interdisziplinären Symposiums. Frankfurt a. M., 2005 ISBN 3935964749, S. 69
  4. Alois Gaberle auf www.dws-xip.pl
  5. Ernst Klee: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer., Frankfurt am Main 1997, S. 175f.
  6. Justiz und NS-Verbrechen Band XVIII


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alois Gaberle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.