Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alexander Judajewitsch Gorelik

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Gorelik Eiskunstlauf
Voller Name Alexander Judajewitsch Gorelik
Nation SowjetunionUdSSR UdSSR
Geburtstag 9. August 1945
Geburtsort Moskau
Größe 183 cm
Gewicht 82 kg
Sterbedatum 27. September 2012
Sterbeort Moskau
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Tatjana Schuk
Verein ZSKA Moskau
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele

Silber Grenoble 1968 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften

Bronze Colorado Springs 1965 Paare
Silber Davos 1966 Paare
Silber Genf 1968 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften

Bronze Moskau 1965 Paare
Silber Bratislava 1966 Paare
 

Alexander Judajewitsch Gorelik (russisch Александр Юдаевич Горелик; geb. 9. August 1945 in Moskau; gest. 27. September 2012 ebenda[1]) war ein russischer Eiskunstläufer, der im Paarlauf für die Sowjetunion startete.

Seine Paarlaufkarriere begann Gorelik mit Tatjana Scharanowa. Mit ihr wurde er Siebter bei der Europameisterschaft 1964.

Danach trat Gorelik an der Seite von Tatjana Schuk an. Mit ihr gewann er 1965 auf Anhieb die Bronzemedaille sowohl bei der Europameisterschaft wie auch der Weltmeisterschaft, beide Male bei Siegen von Ljudmila Beloussowa und Oleg Protopopow. 1966 verbesserten sich Gorelik und Schuk und wurden in Bratislava Vize-Europameister und in Davos Vize-Weltmeister hinter ihren Landsleuten. Das gleiche Ergebnis erzielten sie bei ihrem letzten Auftritt bei Weltmeisterschaften im Jahr 1968 in Genf und bei den Olympischen Spielen 1968 in Grenoble, wo sie die Silbermedaille hinter Beloussowa und Protopopow gewannen.

Im Jahr 1969 wurde Tatjana Schuk schwanger. Daraufhin beendete sie ihre Amateurkarriere zum Leidwesen von Alexander Gorelik. Nachdem der Versuch, mit Irina Rodnina ein Paar zu bilden fehlschlug, beendete auch er seine Karriere. Später betätigte er sich als Schauspieler und trat auch für kurze Zeit mit Schuk in Eisrevues auf. Er trainierte die russische Eiskunstlaufmannschaft bei den Olympischen Spielen 1976. Seit 2001 kommentierte Gorelik für das russische Fernsehen.

Ergebnisse

Paarlauf

(mit Tatjana Schuk)

Wettbewerb / Jahr 1965 1966 1967 1968
Olympische Winterspiele 2.
Weltmeisterschaften 3. 2. 2.
Europameisterschaften 3. 2.
Sowjetische Meisterschaften 2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Todesmeldung in der Zeitung Sowetski Sport (russisch)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Judajewitsch Gorelik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.