Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

al-Arba'in

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hussein-Moschee in Kerbela 2005

Al-Arbaʿin, arabisch ‏لأربعين ‎ al-arbaʿīn, DMG al-arbaʿīn ‚vierzig‘ (Genitiv-Akkusativ), sehr selten auch im Nominativ al-Arbaʿūn, arabisch ‏الأربعون ‎ al-arbaʿūn, DMG al-arbaʿūn, ist das Gedenkfest, das vierzig Tage nach Aschura, dem Fest zum Märtyrertod Husseins, eines Enkels des Propheten Mohammed, von den imamitischen Schiiten begangen wird.

Vierzig Tage sind die gewöhnliche Zeit, in der im Islam bei einem Todesfall des Toten gedacht wird. Dabei wird in Erinnerung gerufen, dass der Märtyrertod und die Selbstaufopferung für den Islam ins Paradies, Abweichen vom „rechten Weg“ in die „ewige Verdammnis“ führt.

2012 besuchten anlässlich des Feiertags etwa 15 Millionen Gläubige den Imam-Husain-Schrein in Kerbela. Im Jahr 2019 besuchten 19 Millionen Menschen Karbala, wobei die meisten von Ihnen 75 Kilometer von Najaf nach Kerbala zu Fuß marschierten. Diese Geschehen wird als weltweit größtes Zusammentreffen von Menschen an einem Ort gesehen. Die Gläubigen kamen dabei aus über 40 Ländern nach Kerbala.[1]

Hinzu kommen oft Wallfahrten nach Kerbela und Nadschaf sowie Samarra.

Siehe auch

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Al-Arba'in aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.