Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Abraham Ascher

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham Ascher (geb. 1794 in Wallerstein; gest. 5. November 1837 in Bühl) war Bezirksrabbiner in Baden.

Leben

Abraham Ascher, Sohn des späteren badischen Oberlandesrabbiners Ascher Löw, lernte in Metz und Fürth. Er heiratete am 10. Januar 1821 in Mannheim Gertrud geborene Herzfeld (1797−1880), Tochter des Klausrabbiners Salomon Herzthal (auch Herzfeld) in Mannheim. Dieser Ehe entstammen sieben Kinder. Die Familie lebte zunächst vom Handel und Geldverleih und 1828 erhielt er eine Stelle als Vorbeter in Mannheim. 1829 wurde er zunächst Rabbinatsverweser und ab dem 2. Juli 1832 bis zu seinem Tod Bezirksrabbiner in Bühl. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof in Bühl bestattet.

Werke

  • Rede, gehalten am 22. September 1821, vierzehn Tage vor dem Versöhnungsfest, bei einer zahlreichen Versammlung israelitischer Glaubensgenossen dahier, Mannheim 1821

Literatur

  • Carsten Wilke: Biographisches Handbuch der Rabbiner, Teil 1, Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781−1871, Bd. 1, München 2002, ISBN 3-598-24871-7, S. 148


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abraham Ascher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1.478 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1.478 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.