Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Holokauszt Emlékközpont

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dokumentationszentrum Holokauszt Emlékközpont in Budapest, auch engl: Holocaust-Memorial-Center benannt, wurde in der Páva-Synagoge und dem daran anschließenden Neubau von István Mányi nach mehrjährigen Vorarbeiten im Jahr 2004 eröffnet. In Budapest ist das Holokauszt Emlékközpont neben dem Historischen Museum, dem Jüdischen Museum bei der Großen Synagoge in der Dohány Straße und dem Terror Háza Múzeum (Haus des Terrors; ehemals Sitz der ungarischen Pfeilkreuzlerpartei) der vierte Ort, an dem die Judenvernichtung (vor allem im Ungarn während des Zweiten Weltkriegs) mit unterschiedlichen Schwerpunkten dokumentiert und erforscht wird. Mehrere hunderttausend jüdische Ungarn wurden ermordet. Der größte Teil der ungarischen Juden außerhalb von Budapest wurde nach der deutschen Besetzung Ungarns im Frühling und Frühsommer 1944 vom Eichmann-Kommando unter Adolf Eichmann mit Zugtransporten ins Vernichtungslager KZ Auschwitz deportiert und dort umgebracht. Staatliche Institutionen in den Provinzverwaltungen und der Gendarmerie und die Mitglieder der Pfeilkreuzler-Partei betätigten sich bei der Ghettoisierung, Deportation und der Verfolgung der ungarischen Juden in großem Umfang als Kollaborateure.

Leitung

Leiter des Dokumentationszentrums war von 2009 bis Mai 2011 László Harsányi, der nach einem Streit um die inhaltliche Gestaltung der Ausstellung vom neu konstituierten Aufsichtsgremium unter dem Vorsitz von György Haraszti abberufen wurde. Bei der Auseinandersetzung ging es vor allem um die Bewertung der Beteiligung des ungarischen Horthy-Regimes (1920-1944) an der massenhaften Ermordung ungarischer Staatsbürger jüdischen Glaubens. Als kommissarischer Leiter des Museums/Forschungsstätte wurde Szita Szabolcs eingesetzt.[1]

Siehe auch

  • Ungarn im Zweiten Weltkrieg (dort insbesondere der Abschnitt Die Vernichtung der ungarischen Juden)
  • Schuhe am Donauufer (Das Mahnmal aus dem Jahr 2005 erinnert insbesondere an die Verfolgung der Budapester Juden durch die Pfeilkreuzler)

Literatur

  • Szita Szabolcs: Ungarn in Mauthausen. Ungarische Häftlinge in SS-Lagern auf dem Territorium Österreichs. Bundesministerium für Inneres, Wien 2006, ISBN 3-9502183-4-3, (Mauthausen-Studien 4).
  • Szita Szabolcs: Verschleppt, verhungert, vernichtet. Die Deportation von ungarischen Juden auf das Gebiet des annektierten Österreich 1944-1945. Mit einem Vorwort von György Konrád. Werner Eichbauer Verlag, Wien 1999, ISBN 3-901699-10-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Leiter von Gedenkstätte abgesetzt. Die Tageszeitung (Online-Ausgabe), 20. Mai 2011, abgerufen am 20. Mai 2011, 15:30.
47.4833119.072838


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Holokauszt Emlékközpont aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.