Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aram-Naharaim

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Aram Naharajim)
Wechseln zu: Navigation, Suche
36.53333333333342.433333333333

Aram-Naharaim (Aram zwischen den Flüssen), (syr. ܒܝܬܢܗܪܝܢ), war die Bezeichnung einer kleinasiatischen Region zwischen dem Balich und dem Habur, die oberhalb des Euphrat im Bereich des Königreichs Mitanni lag.

Biblische Erwähnungen

Aram Nahrin gilt als die Heimat des Stammvaters Abraham. Nach dem biblischen Bericht stammt er aus der Gegend am Euphrat und wandert auf Befehl Gottes mit seiner Frau Sara und seinem Neffen Lot nach Palästina aus (Genesis 12,1-5). Das Gebiet wird namentlich fünf Mal in der Bibel erwähnt (Gen 24,10; Dtn 23,5; Ri 3,8; 1Chr 19,6; Ps 60,2).

Historische Erwähnungen

Singara (Irak)
Singara
Singara
Lage der Stadt Singara im Irak

In drei Amarna-Briefen wird Nahrima im Zusammenhang mit Naharina erwähnt. Strabo gebrauchte den Begriff Mesopotamien ursprünglich nur für den nördlichen Teil der Tiefebene zwischen den Flüssen, während er den südlichen Teil „Babylonien“ nannte.[1][2] Der Name „Mesopotamien“ stammt aus der Zeit des Hellenismus, als die griechischen Geographen der alten Zeit den Siedlungsraum zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris, das Land Aram-Naharaim ins Griechische übersetzten.[1] Dieser südöstliche Landesteil bis zum Habur und Singara wurde im Jahre 156 durch L. Verus den Parthern entrissen und zur römischen Provinz gemacht und blieb es in seinem Hauptteil (auch nach Abtretung von Nisibis und Singara im Jahre 364 an die Perser) bis zur arabischen Eroberung ein halbes Jahrtausend. Dadurch erhielt in engeren als den oben bezeichneten geographischen Grenzen der Name Mesopotamien auch eine politisch-administrative Bedeutung. Diese wurde durch die Teilung der größeren Provinz unter Diocletian auf die armenischen Gebiete bis zum oberen Tigris reichende Hälfte eingeschränkt.

Die Masch-Aramäer lebten auf dem Berg Masch bzw. Masios, der nach ihnen benannt wurde. Seit nachchristlicher Zeit nennt sich dieser Ort bis heute Tur Abdin. In dieser schmalen Kulturzone war das Gebiet der Masch- oder Masios-Flüsse, dem Hirmas (von den Griechen Mygdonios genannt) von großer Bedeutung, das die Verbindung zwischen dem Osten und dem im Westen beherrschenden Nisibis darstellte.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Vgl. Bildatlas der Weltkulturen. Mesopotamien. München 1991, S.18
  2. Vgl. Enzyklopädie des Altertums. Frankfurt o.J. S. 281

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aram-Naharaim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.