Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amboss

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Amboß)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Werkzeug Amboss. Weitere Bedeutungen des Wortes finden Sie unter Amboss (Begriffsklärung).

Ein Amboss (althochdeutsch anaboz: „Woran man schlägt”) ist eine Unterlage aus gehärtetem Stahl zum umformenden Bearbeiten von meist Eisenmetallen. Er steht normalerweise auf einem Holzblock, was der Dämpfung dient und die optimale Arbeitshöhe ergibt. Ebenfalls anzutreffen sind Untergestelle aus Stahl oder auch Sandkisten, in denen der Amboss im Sand steht. Dadurch arbeitet der Amboss besser mit. Die Lagerung des A. sorgt dafür, dass er von unten gegen arbeitet. Somit passiert unten annähernd die gleich Verformung wie oben, wo der Hammer die Form gibt.

In seiner Urform ist er vor allem in Schmiedewerkstätten gebräuchlich, wobei mit einem Hammer das auf dem Amboss liegende, meistens glühende und dadurch weiche Metall durch gezielte Schläge geformt wird. Der Amboss besitzt in der Regel eine typische Form mit (Rund-)Horn und glatter Bahn, die es erlaubt, verschiedene Bearbeitungen möglichst einfach auszuführen. Größere Modelle haben Aufnahmen für weitere Einsteck-Aufsätze, um spezielle Schmiede- oder Treibarbeiten durchführen zu können. Die kleinsten Ambosse benutzen Goldschmiede.

Musikinstrument

Den Amboss als Soloinstrument haben Komponisten von Auber („Le Macon“, 1825) bis Britten (The burning fiery furnace, 1966) eingesetzt. Bekannte Beispiele finden sich bei Verdi (Il trovatore (1853), Zigeunerschmiede im 2. Akt), Wagner (1853, „Das Rheingold“ mit den berühmten Verwandlungen 2./3. und 3./4. Bild, 18 Ambosse, auf F in drei verschiedenen Oktaven notiert; „Siegfried“, 1. Aufzug), Walton (Belshazzar’s feast). Auch Albert Parlow rückte ihn ins Rampenlicht und erlangte mit seiner Amboss-Polka Weltruhm. Von Wagner inspiriert schrieben der Berliner Militärmusiker eine Polka für „Solo-Amboss“ (1854), sein böhmischer Kollege Julius Fučík einen Konzertmarsch „Die lustigen Dorfschmiede“ (1908).

Für Ambossklänge verwenden einige Opernorchester echte Ambosse, während andere schwere Stahlplatten mit einer Stärke von mehr als 2,5 cm oder Abschnitte von Eisenbahnschienen einsetzen.

Weblinks

 Wiktionary: Amboss – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Amboss – Zitate
 Commons: Amboss – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amboss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.