Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Zentralisierung (Vokal)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Linguistik steht Zentralisierung (auch: Schwächung, Vokalabschwächung, Vokalschwächung, Vokalverdumpfung) für die Verlagerung der Zungenlage bei der Artikulation von Vokalen in den mittleren Bereich in Richtung des Zentralvokals [ə] (Schwa).

Beispiele

  • die unbetonten Vokale im Englischen
  • das unbetonte e in dt. Endsilben

Vokalschwächung in Innensilben (auch "Binnenvokalschwächung")

Unter Vokalschwächung in Innensilben versteht man die Umwandlung eines starken Vokales bei Anfügen eines Präfixes zu einem schwächeren solchen.

Beispiele

Sehr häufig tritt die Binnenvokalschwächung im Lateinischen auf. Deshalb hier Beispiele aus dem Lateinischen:

  • Aus "facere" (machen, tun) und "ad" (hin, hinzu, zu ... hin) wird (in der Bedeutung "hinzufügen") "afficere". Aus dem starken "a" in "facere" wird ein "i".
In "afficere" tritt zusätzlich der Effekt der Assimilation (Angleichung) auf ("ad + facere" wird zu "afficere").
  • Genauso wird aus "capere" (ergreifen, fassen) - nach Anfügen des Präfixes "ad" - "accipere" (an-, einnehmen; aufnehmen).
Auch hier tritt zusätzlich der Effekt der Assimilation auf.

Siehe auch

Quellen

  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000. ISBN 3-476-01519-X


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Zentralisierung (Vokal) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.