Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

William McKinley

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter William McKinley (Begriffsklärung) aufgeführt.
William McKinley (1900)
Unterschrift McKinleys

William McKinley, Jr. (geb. 29. Januar 1843 in Niles, Ohio; gest. 14. September 1901 in Buffalo, New York) war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei) und der 25. Präsident der Vereinigten Staaten. Er übte dieses Amt vom 4. März 1897 bis zu seiner Ermordung am 14. September 1901 aus.

Leben

William McKinley, Jr. war eines von neun Kindern von William McKinley (1807–1892) und Nancy Campbell Allison (1809–1897). Die Eltern waren irischer und schottischer Herkunft. Am 25. Januar 1871 heiratete er Ida Saxton, mit der er zwei Töchter hatte: Katherine (1871–1875) und Ida (1873–1873). Beide Kinder starben jung an Typhus.

US-Präsidentschaftswahl 1896

Nach seiner Teilnahme am Sezessionskrieg wurde McKinley 1876 für Ohio ins Repräsentantenhaus gewählt. Dort wurde er zum Wortführer einer strikten Schutzzollpolitik, womit er den Wünschen seiner industriellen Klientel entsprach, aber 1890 eine schwere Wahlniederlage seiner Partei hervorrief. Dennoch wurde er 1891 zum Gouverneur von Ohio gewählt, was er bis 1896 blieb. In diesem Jahr gewann er gegen William Jennings Bryan und mit Hilfe seines Wahlkampfmanagers Mark Hanna die Präsidentschaftswahl.

Er führte die USA in den Spanisch-Amerikanischen Krieg (1898), der die spanischen Kolonien in den Philippinen und der Karibik unter US-Kontrolle brachte. Auf den Philippinen wurde anschließend die Unabhängigkeitsbewegung niedergeschlagen, die zur Gründung der Ersten Philippinischen Republik geführt hatte (Philippinisch-Amerikanischer Krieg, 1899–1902). Die Niederschlagung des Aufstandes war mit erheblichem Leiden für die Zivilbevölkerung verbunden, die unter Massakern, Folter und völliger Rechtlosigkeit litt. Es starben zwischen 200.000 und 1,5 Millionen Zivilisten durch Krieg, die Niederschlagung des Aufstandes und Cholera[1]

Danach waren die Philippinen bis zum Zweiten Weltkrieg faktisch eine amerikanische Kolonie. Insgesamt schlugen die USA außenpolitisch unter seiner Präsidentschaft einen imperialistischen Kurs ein und wurden Weltmacht. In diese Phase fiel auch das Ende der Binnenkolonisation im Westen des Landes. Zudem führte er hohe Schutzzölle ein und bekannte sich in der Wirtschaftspolitik sonst zur Laissez-faire-Theorie.

US-Präsidentschaftswahl 1900
Wahlplakat: McKinley wird von Bauern, Arbeitern und Bankern auf einer Goldmünze getragen, die den Goldstandard symbolisiert
Die Ermordung Präsident McKinleys
500-Dollar-Banknote mit McKinleys Konterfei

1900 wurde er zwar für eine zweite Amtsperiode wiedergewählt, dann jedoch am 6. September 1901 durch den Anarchisten Leon Czolgosz beim Besuch der Pan-American Exposition, der Weltausstellung in Buffalo, New York, angeschossen. McKinley erlag seiner Verletzung am 14. September 1901. Sein Nachfolger im Weißen Haus wurde der bisherige Vizepräsident Theodore Roosevelt, der erst im März desselben Jahres die Nachfolge des während McKinleys erster Amtsperiode verstorbenen Garret Hobart angetreten hatte. Als Reaktion auf die Ermordung McKinleys beauftragte der Kongress den Secret Service, der zuvor nur für die Bekämpfung von Finanzkriminalität zuständig war, mit dem Schutz des Präsidenten.

Das Porträt von William McKinley ist auf der 500-Dollar-Banknote abgedruckt, die bis 1969 als Zahlungsmittel herausgegeben wurde. Nach ihm ist der Mount McKinley in Alaska benannt, der höchste Berg Nordamerikas. Ebenso wurde in Buffalo ihm zu Ehren das McKinley-Monument aufgestellt.

Literatur

  • Armstrong, William H. Major McKinley: William McKinley and the Civil War. Kent, Ohio: The Kent State University Press 2000. ISBN 978-0-87338-657-9.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. [Smallman-Raynor, Matthew; Andrew D Cliff (Januar 1998), "The Philippines Insurrection and the 1902–4 cholera epidemic: Part I – Epidemiological diffusion processes in war", Journal of Historical Geography 24 (1): 69–89, doi:10.1006/jhge.1997.0077/ Smallmann-Raynor]

Weblinks

 Commons: William McKinley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: William McKinley – Zitate (Englisch)
 Wikisource: William McKinley – Quellen und Volltexte (Englisch)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel William McKinley aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.