Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Welt am Sonntag

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
WELT am SONNTAG
WS Logo.svg
Beschreibung deutsche Sonntagszeitung
Verlag Axel Springer AG, Berlin
Erstausgabe 1. August 1948
Erscheinungsweise sonntags
Verkaufte Auflage (IVW Q4/2010) 402.287 Exemplare
Reichweite (MA 2011 I) 1,19 Mio. Leser
Chefredakteur Jan-Eric Peters
Herausgeber Thomas Schmid
Weblink www.welt.de
ZDB 1123516-0

Die Welt am Sonntag (Abkürzung WamS) ist eine überregionale, deutsche Sonntagszeitung der Axel Springer AG mit Hauptsitz in Berlin. Die verkaufte Auflage wird seit 2011 nicht mehr gesondert ausgewiesen und betrug bei der letzten Meldung 402.287 Exemplare[1].

Redaktion

Chefredakteur der Zeitung ist Jan-Eric Peters, stellvertretende Chefredakteure sind Ulf Poschardt, Oliver Michalsky, Frank Schmiechen, Andrea Seibel und Cornelius Tittel. Die Ressorts sind unter anderem: Politik, Sport, Wirtschaft, Finanzen, Kultur, Stil, Reise, Motor und Immobilien. Die Zeitung hat vier deutsche Regionalredaktionen: Bayern, Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. In Frankfurt befindet sich ein Regionalbüro.

Geschichte

Gegründet wurde die Welt am Sonntag im August 1948 in Hamburg als eigene Redaktion zur Ergänzung der Tageszeitung Die Welt. Sie wurde 1953 vom Verleger Axel Springer übernommen. 2001 zog die Zeitung von Hamburg nach Berlin um.

2010 wurde die Welt am Sonntag Kompakt als Sonntagsausgabe der Welt kompakt gegründet. Die neue Wochenzeitung enthält eine Auswahl von Artikeln der Welt am Sonntag und erschien zuerst in Nordrhein-Westfalen. Seit dem 30. Januar 2011 ist die Welt am Sonntag Kompakt auch in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland erhältlich.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Laut IVW, viertes Quartal 2010 (Details auf ivw.de)
  2. Welt am Sonntag Kompakt, 20. Februar 2011, S. 2.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Welt am Sonntag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.