Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Włodzimierz Szembek

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Włodzimierz Szembek SDB (* 2. April 1883 in Poręba Żegoty; † 22. September 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau) war ein polnischer Ordenspriester und Opfer des Nationalsozialismus, weshalb ihn die Römisch-katholische Kirche als Diener Gottes ehrt.

Leben

Der Sohn eines Grafen studierte zunächst Landwirtschaft an der Jagiellonen-Universität und arbeitete danach im Familiengut mut. Schon früh hatte seine Wohltätigkeit ihm soziales Ansehen gebracht. Im Alter von 45 Jahren trat er am 4. Februar 1928 ins Aspirantat von Auschwitz, wenig später in das Noviziat der Salesianer Don Boscos in Czerwińsk nad Wisłą ein. Die erste Profess legte er im Jahr darauf am 8. August ab. Nach seinem pädagogisch-pastoralen Praktikum, begann er in Auschwitz und im salesianischen Studentat Krakau Theologie zu studieren. Am 8. Juni 1934 wurde er in Krakau zum Priester geweiht. Anschließend hatte er an einem salesianischen Seminar als Provinzsekretär, Ökonom, Lehrer und Dozent für Landwirtschaft gearbeitet.

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs arbeitete er in Skawa. Am 9. Juli 1942 wurde er von der Gestapo verhaftet, gefoltert und am 16. September in das Konzentrationslager Auschwitz eingeliefert, versehen mit der Nummer 60019.

Er ist einer von jenen 122 Dienern Gottes, deren Seligsprechungsprozess als Märtyrer am 17. September 2003 begonnen hat.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Włodzimierz Szembek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.