Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Volksbefreiungsfront von Tigray

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volksbefreiungsfront von Tigray
150px
WSIS+10 (14212376967) (cropped).jpg
Partei­vorsitzender Debretsion Gebremichael[1]
Gründung 1975
Haupt­sitz Mekele
Aus­richtung Kommunismus, Hoxhaismus (ehemals),
Tigray-Separatismus, Linksnationalismus
Farbe(n) rot, gold
Mitglieder­zahl etwa 500.000

Die Volksbefreiungsfront von Tigray (Tigrinyaሕዝባዊ ወያኔ ሓርነት ትግራይ, Kürzel TPLF, in Äthiopien eher bekannt unter dem Akronym Woyane[2]) ist eine ehemalige marxistisch-leninistische Befreiungsbewegung und heutige Partei in der äthiopischen Region Tigray.

Die Partei war die beherrschende Kraft in der Koalition Revolutionäre Demokratische Front der Äthiopischen Völker (EPRDF), die Äthiopien bis 2019 regierte. So ist bzw. war unter anderem der äthiopische Außenminister Seyoum Mesfin und der 2012 verstorbene ehemalige Ministerpräsident Meles Zenawi, der auch Parteivorsitzender war, Mitglied. Zudem stellt die Volksbefreiungsfront von Tigray in der äthiopischen Region Tigray die Regionalregierung. Sie hat insgesamt etwa 500.000 Parteimitglieder.[3]

Der militärische Arm der Volksbefreiungsfront von Tigray ist die Volksbefreiungsarmee von Tigré.[4][5]

Ideologie

Heute ist die Volksbefreiungsfront von Tigray offiziell demokratisch-sozialistisch und setzt sich für die Selbstbestimmung der Tigray-Ethnie ein. Die Volksbefreiungsfront von Tigray ist geprägt von der ehemaligen Erfahrung im Kampf gegen die kommunistische Derg-Regierung unter der Arbeiterpartei Äthiopiens.

In den 1970er-Jahren folgte die Volksbefreiungsfront von Tigray einem von der Partei der Arbeit Albaniens geprägten Kommunismus als Leitideologie, entwickelte ab den späten 1980er-Jahren jedoch eine neue Ideologie, die zusammengesetzt ist aus Staatsdirigismus, Kapitalismus und demokratischen Elementen, wobei seit etwa 1985 sozialistische Ziele in der Politik der Organisation immer weiter in den Hintergrund rückten.[2] Die TPLF trat ferner für eine antiimperialistische und antifeudale demokratische Revolution gegen den amharischen Zentralismus sowie für das Selbstbestimmungsrecht Eritreas ein.

Geschichte

Schild für das ehemalige Hauptquartier der EPDM/APLF/ANDM/ADP in Melfa während des Äthiopischen Bürgerkrieges

Die Volksbefreiungsfront von Tigray wurde 1975 von jüngeren Intellektuellen aus der Tigraynischen Universitäts-Studentenvereinigung (TUSA) als Nachfolgeorganisation der 1974 entstandenen Tigraynischen Nationalen Organisation (TNO) gegründet, die mit dem promonarchistischen Kurs der etablierten Opposition in der Provinz Tigray unzufrieden waren und unter dem Einfluss der Befreiungsfront des Eritreischen Volkes (EPLF) standen. Die TPLF stand seit ihrer Gründung in Opposition zum Derg unter Mengistu und verstand sich zunächst als marxistisch-leninistische Bewegung, die in den 1970er- und 1980er-Jahren enge Beziehungen zur Partei der Arbeit Albaniens und in geringeren Maßen auch zur KPD/ML in der BRD pflegte.

Im Bündnis mit der EPLF gelang es den bewaffneten Einheiten der TPLF, sich Ende der 1970er-Jahre gegen die royalistisch-konservativen Kräfte um Ras Mengesha Seyyum (Äthiopische Demokratische Union), die nationalistische Tigray-Befreiungsfront und gegen die Äthiopische Revolutionäre Volkspartei (IHAPA) militärisch als dominante Kraft der Opposition in Tigray durchzusetzen und – nach einigen militärischen Rückschlägen durch das Derg-Regime – ab 1980 Gebiete zu kontrollieren. Die TPLF begann dort, eine Verwaltung aufzubauen, eine (auch von Gegnern als relativ erfolgreich anerkannte) Agrarreform durchzuführen und wichtige Schritte in Richtung einer Gleichberechtigung von Frauen und Muslimen in einer bisher christlich-patriarchal dominierten Gesellschaft einzuleiten. Der Rebellenorganisation selbst gelang es auch, die Hungerkatastrophe und den von der Regierung eingeleiteten Zwangsumsiedlungen in den Jahren 1984/85 zu überstehen. Ihr gelang es jedoch nicht, über die ihr nahestehende Fürsorgegesellschaft von Tigray (Relief Society of Tigray, REST) Hilfsgüter zu verteilen. Die TPLF soll illegal Entwicklungshilfe für Waffen und die Errichtung einer marxistischen Partei veruntreut haben. Allein 95 % der entsandten Hilfsgelder wurden für Waffenkäufe verwendet.[6]

Ab Anfang 1989 kontrollierte die TPLF Tigray vollständig (außer die Stadt Maychew und die Provinzhauptstadt Mek’ele, ab März 1989 auch Mek’ele) und schloss sich mit der Demokratischen Bewegung des Äthiopischen Volkes (Ethiopian People's Democratic Movement, EPDM) und der Demokratischen Volksorganisation der Oromo zur Äthiopischen Volksrevolutionären Demokratischen Front zusammen, zeitweise bestand innerhalb der TPLF mit der Marxistisch-Leninistischen Liga von Tigray (MALELIT) eine Parallelstruktur, deren Ziel der Aufbau einer Kaderpartei war.

Bei der Parlamentswahl im Mai 2005 erhielt die Partei insgesamt 38 der möglichen 546 Sitze, von denen 24 Männer und 14 Frauen waren.[7]

Siehe auch

Literatur

  • Dieter Beisel: Reise ins Land der Rebellen. Tigray, eine afrikanische Zukunft. Reinbek 1989, ISBN 3-499-12515-3.
  • Kahsay Berhe: Ethopia: Democratization and Unity. The Role of the Tigray's People Liberation Front. Münster 2005, ISBN 3-86582-137-5.
  • John Young: Peasant revolution in Ethiopia. The Tigray People's Liberation Front. Cambridge 1997, ISBN 0-521-59198-8.
  • Jenny Hammond: Fire from the Ashes. A Chronicle of the Revolution in Tigray, Ethiopia, 1975–1991. Red Sea Press, Lawrenceville 1999, ISBN 1-56902-087-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nach Militäroffensive: Äthiopien erklärt Sieg in Tigray - tagesschau.de
  2. 2,0 2,1 Giga Hamburg: Parlamentswahlen in Äthiopien. Vorwahlkampf (PDF; 63 kB, deutsch)
  3. Friedrich-Ebert-Stiftung: Parteien in Äthiopien: Zwischen ethnischer Orientierung und Programmausrichtung (PDF; 135 kB).
  4. Brockhaus Enzyklopädie in 5 Bänden (2004), 1 (A-EIS), S. 260.
  5. Meyers Großes Länderlexikon. 2005, L, S. 50.
  6. laut.de: Geld für Waffen abgezweigt von 8. März 2010.
  7. Webseite des Äthiopischen Parlaments (Memento vom 24. Juli 2008 im Internet Archive) (PDF, englisch).

Vorlage:Navigationsleiste Parteien des äthiopischen Volksrepräsentantenhauses

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Volksbefreiungsfront von Tigray aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.