Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Vita Sancti Severini

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vita Sancti Severini, Codex Vindobonensis

Die Vita Sancti Severini des Eugippius (ca. 465 – nach 533) ist eine Biographie des Hl. Severin von Noricum (um 410 − 482). Die Heiligenvita des 6. Jahrhunderts wird auf 511 datiert.

Inhalt und Intention des Werkes ist, wie in der Mehrzahl der überlieferten Heiligenviten, die erhöhende Darstellung des Lebens und der Wundertätigkeit des beschriebenen Heiligen, in diesem Fall des , einem Missionar im oberen Donauraum. Der Text stellt – trotz der Problematik hagiographischer Literatur – für die Verhältnisse im Mitteleuropa des 5. und 6. Jahrhunderts, an der Wende der Antike zum Frühmittelalter, eine wertvolle zeitgenössische Quelle dar.[1] Da in der Völkerwanderungszeit nach der Zeit Attilas, Quellen insgesamt extrem selten sind, ist er in vielen Thematiken die einzige schriftliche Überlieferung überhaupt. Ausserdem teilt der Autor die oft sehr politisch motivierte Sicht des späteren karolingischen Frühmittelalters mit seinen wiederaufkommenden Großreichen nicht.

Eugippius war der dritte Abt des von Severin gegründeten Klosters und Ordens zu Favianis (vermutlich Mautern bei Krems in Niederösterreich), das kurz nach Severins Tod, 488, aufgegeben und nach Italien verlegt wurde. Die Lage an der Donau war wegen der Germaneneinfälle unhaltbar geworden, und 487 hatte Odoakers alle römischen Bürger nach Italien zurückbeordert. Die Niederlassung des Severinordens wurde in Castellum Lucullanum bei Neapel neu aufbaut. Dort wird das Werk wohl entstanden sein. Ob Eugippus schon in Favianis in den Orden beigetreten und Severin noch persönlich begnetet war, ist in der Forschung umstritten.

Die Vita deckt den Zeitraum von kurz nach dem Tode Attilas (453) bis zum Tod, und beschreibt insbesondere Severins Reisen im Ufernorikum, nach Cucullis (Kuchl bei Salzburg) und Iuvavum (Juvao, Salzburg) und in die Gegend um Batavis (Passau in Bayern, seinerzeit schon Raetien)

Die Vita Sancti Severini wurde u. a. von Theodor Mommsen 1898 herausgegeben und erlebte zahlreiche Editionen, Kommentare und Ähnliches. Sie ist in einer Art frühem Kirchenlatein gehalten. Von speziellen Ausgaben seien erwähnt: Eugyppii Abbatis opera, herausgegeben von Johannes Basilius Herold (Basel 1542) und G. W. Robinsons Übersetzung The Life of Saint Severinus (Cambridge 1914).

Werkausgaben

Einzelnachweise

  1. Franz Witek: Vita Severini – Religiös biografische Schrift des Eugippius (ca. 465 - nach 522 n. Chr.), verfasst 511. Auf stifter-haus.at → Datenbank OÖ Literaturgeschichte, Stand: 15. Dezember 2009 (abgerufen 8. August 2016).
  2. Diese Reihe der Monumenta Germaniae Historica ist nicht bekannt


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Vita Sancti Severini aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.