Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Ursula Spuler-Stegemann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Spuler-Stegemann (* 1939 in Mannheim) ist eine deutsche Turkologin, Autorin und Professorin mit dem Schwerpunkt Islam in der Gegenwart.

Leben

Ursula Spuler-Stegemann machte ihr Abitur 1958 auf dem Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim[1] und studierte anschließend Orientalistik, Vergleichende Religionswissenschaft, Semitistik und Germanistik. Sie ist Honorarprofessorin an der Philipps-Universität in Marburg. Dort lehrt sie an den Fachbereichen „Gesellschaftswissenschaften und Philosophie“ und „Fremdsprachliche Philologien“ (Orientwissenschaft, Türkisch). Sie promovierte 1967. Als Lehrbeauftragte für Türkisch ist sie seit 1976 tätig. Außerdem lehrte sie am Fachbereich Evangelische Theologie Religionsgeschichte mit dem Schwerpunkt Islam. Sie kann auf zahlreiche Studien- und Forschungsaufenthalte in verschiedenen islamischen Ländern zurückblicken und ist als Beraterin zahlreicher politischer Institutionen gefragt.[2] Sie gehörte der Ökumenischen Kammer der Landeskirche Kurhessen-Waldeck an. Spuler-Stegemann war mit dem Theologen Hartmut Stegemann verheiratet.

Der Orientalist Bertold Spuler war ihr Großonkel.[3]

Schriften

  • Die 101 wichtigsten Fragen zum Islam. C. H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-51111-0.
  • Hrsg.: Feindbild Christentum im Islam. Eine Bestandsaufnahme. Herder, Freiburg 2004, ISBN 3-451-05437-X.
  • mit Christine Schirrmacher: Frauen und die Scharia. Die Menschenrechte im Islam. Hugendubel Verlag, München 2004, ISBN 3-72052527-9.
  • Muslime in Deutschland. Informationen und Klärungen. Herder, Freiburg im Breisgau u. a. 2002, ISBN 3-451-05245-8 (Herder-Spektrum 5245).
  • Das türkische Drama der Gegenwart. Eine literaturhistorische Studie. In: Die Welt des Islams. NS 11, 1968, ISSN 0043-2539, S. 1–219 (Auch Sonderdruck).
  • Nurculuk. Die Bewegung des Bediüzzaman Said Nursi in der modernen Türkei. In: Studien zum Minderheitenproblem im Islam. 1, ZDB-ID 2206413-8 = Bonner Orientalische Studien. NS 27, 1, ISSN 0340-6377, S. 100–183.
  • Nurculuk. Eine moderne islamische Bewegung. In: Wolfgang Voigt (Hrsg.): XIX. Deutscher Orientalistentag. Vorträge. Steiner, Wiesbaden 1977, S. 1246–1252 (Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Supplement 3, 2, ZDB-ID 201433-6).
  • Zur Organisationsstruktur der Nurculuk-Bewegung. In: Hans R. Roemer, Albrecht Noth (Hrsg.): Studien zur Geschichte und Kultur des Vorderen Orients. Festschrift für Bertold Spuler zum siebzigsten Geburtstag. Brill, Leiden 1981, S. 423–442.

Weblinks

Fußnoten

  1. http://www.kfg-mannheim.de/index.php?id=388
  2. Vortrag 2002 beim VS Thüringen (Memento vom 3. Februar 2014 im Internet Archive) Kirchen und Universitäten als Ansprechpartner islamistischer Aktivisten Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann
  3. Werner Ende, Bert Fragner, Dagmar Riedel: SPULER, Bertold. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica, Stand: 17. September 2010, eingesehen am 2. Januar 2014 (englisch, inkl. Literaturangaben)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ursula Spuler-Stegemann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.