Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Universität Neuenburg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Neuenburg
Université de Neuchâtel
Logo
Gründung 1838
Trägerschaft staatlich
Ort Neuenburg, Schweiz
Studenten etwa 4'200
Mitarbeiter 587
davon Professoren 117
Jahresetat 100 Mio. CHF
Netzwerke BeNeFri, Triangle Azur
Website www.unine.ch

Die Universität Neuenburg (französisch Université de Neuchâtel) wurde im Jahr 1838 in Neuenburg in der Schweiz gegründet. Sie verfügt über fünf Fakultäten.

Geschichte

Die Universität geht auf eine 1838 von Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, damals Fürst von Neuenburg, gegründete Akademie zurück, die 1848 vom Grossen Rat geschlossen, 1866 wiedereröffnet und 1909 in eine Universität umgewandelt wurde.

Profil

Die Universität Neuenburg hat heute ungefähr 4'200 Studierende und 587 akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 117 Professuren. Rund 55 Prozent der Studierenden sind weiblich.

Fakultäten

Die Universität beherbergt fünf Fakultäten:

Das Hauptgebäude, in dem ein Teil der Verwaltung und die Faculté des Sciences économiques et sociales sowie ein Teil der Faculté de Droit untergebracht sind, wie auch das Gebäude der Faculté des Lettres et Sciences Humaines liegen direkt am Neuenburgersee.

Mit etwa 1'400 Studenten ist die Faculté des Lettres et Sciences Humaines die grösste Fakultät der Universität.[1] Hier werden Abschlüsse angeboten in: Anglistik, Archäologie, Ethnologie, Geographie, Germanistik, Geschichtswissenschaft, Journalistik, Klassische Philologie, Kunstgeschichte, Linguistik, Pädagogik, Philosophie, Psychologie und Romanistik.

Die Theologische Fakultät bietet zusammen mit den Unis von Genf und Lausanne die Möglichkeit, evangelische Theologie zu studieren.

Institute

Die wichtigsten Institute sind die folgenden:

  • Laboratoire de traitement du langage et de la parole
  • Centre des recherches sémiologiques
  • Institut de langue et civilisation françaises
  • Institut de l’ethologie et de l’anthropologie, mit dem angeschlossenen Musée d’Ethnographie.

Internationales Renommee hat die Universität Neuenburg für ihre Institute für Biologie, Ethnologie, Gesundheitsrecht, Mikrotechnik sowie für das Institut de recherches économiques et régionales (IRER).

Administration

Das Jahresbudget der Universität Neuenburg beträgt etwa 120 Millionen Schweizer Franken, von denen 30 Millionen auf Forschungskredite fallen.

Am 5. Februar 2007 wurde der Rektor Alfred Strohmeier fristlos entlassen. Als Rektor ad interim wurde von der Kantonsregierung Jean-Pierre Derendinger eingesetzt. Seit Sommer 2008 ist die erste Rektorin der welschen Schweiz, Martine Rahier, im Amt.

Bekannte Mitglieder

Absolventen

Professoren

Siehe Kategorie:Hochschullehrer (Neuenburg)

Ehrenpromotionen

Einzelnachweise

  1. http://www2.unine.ch/webdav/site/lettres/shared/documents/brochure_lsh.pdf

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Universität Neuenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
46.993926.93862


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Universität Neuenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.