Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Universität Göteborg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Göteborg
Logo
Motto Tradita innovare innovata tradere
Gründung 1891
Trägerschaft staatlich
Ort Göteborg
Staat Schweden
Rektor Pam Fredman
Studenten 24.100 (FTE, 2008)[1]
Mitarbeiter 5.300 (2007)[2]
davon Professoren 457 (2007)[2]
Jahresetat 4,491 Mrd. SEK (2007)[2]
≈ 481 Mio. €
Website www.gu.se

Die Universität Göteborg (schwedisch: Göteborgs universitet; lateinisch: Universitas Gothoburgensis) wurde 1891 gegründet und befindet sich in der zweitgrößten Stadt Schwedens, Göteborg.

Charakter

Der Haupteingang (Hauptgebäude) der Universität

Die Universität Göteborg ist nach der Universität Uppsala und der Universität Lund die drittälteste Universität in Schweden. Mit ihren etwa 24.900 Studenten[3] ist sie eine der größten Universitäten Skandinaviens. Die Universität Göteborg hat etwa 60 Institute rsp. Fachbereiche und ist damit ebenfalls eine der fachlich vielseitigsten Universitäten im Norden Europas. Ihre acht Fakultäten bieten Studiengänge in den Geistes-, Sozial-, Natur-, Computer-, Rechts-, Wirtschafts- und Gesundheitswissenschaften an.

Sie beschreibt sich selbst als „eine wichtige Universität in Europa“ („a major European university“/„a major university in Europe“).[4] Die Universität hat in vielen ihrer Studiengänge und Kurse die meisten Bewerber pro Studienplatz[5] und ist daher auch eine der bei Studienanfängern beliebtesten Hochschulen Schwedens.

Im Times-Ranking 2009 erreicht die Universität den 185. Platz[6] von allen Universitäten weltweit. Im ARWU-Ranking 2008 erreichte die Universität Göteborg die Gruppe 201–302[7] unter den 500 besten Universitäten weltweit.

Die Universität Göteborg befindet sich an der schwedischen Westküste in Schwedens zweitgrößter Stadt, Göteborg, und ist eine Großstadtuniversität, deren Gebäude über das Stadtzentrum verteilt sind; sie ist keine Campusuniversität.

Geschichte

Die „KTB“ (Kurs- och tidningsbibliotek) in der Vasagatan ist eine der ältesten Bibliotheken der Universität.

Mithilfe von privaten Spenden wurde 1891 die Hochschule Göteborg (schwed.: Göteborgs högskola) gegründet. Die ersten Vorlesungen wurden von sieben Professoren mit 21 Studenten (davon vier Frauen) gehalten. Im Jahr 1907 bekam die Hochschule den gleichen staatlichen Status wie die zwei älteren schwedischen Universitäten in Lund und Uppsala. Durch die Fusion mit der Medizinhochschule Göteborg im Jahr 1954 wurde sie schließlich – akademisch gesehen – eine in allen Disziplinen vertretene Universität.

Im Laufe der Zeit wurden weitere, vorher unabhängige Institute in die Universität eingegliedert. Besonders in den 1950er und 1960er Jahren ist die Universität stark gewachsen, die Zahl der Studenten erhöhte sich von 500 auf 21.000.

Das separate Sahlgren-Universitätsklinikum fungiert als Ausbildungsstätte für Mediziner. Die meisten Gebäude und Einrichtungen befinden sich in der Stadtmitte, so dass die Universität Göteborg z. B. – im Gegensatz zu amerikanischen Campusuniversitäten – eine ausgeprägte Stadtuniversität ist, d. h., sie ist über die Innenstadt verteilt und fest in der städtischen Umgebung verwurzelt. Der neueste Bau ist der Campus für die Lehrerausbildung (Pedagogen). Der Frauenanteil unter den Studenten der Universität Göteborg lag im Jahr 2006 bei 67 %.

Fakultäten

Artisten – die Abteilung für Musik und Theater
Universitätsbibliothek

Mit insgesamt neun Fakultäten und ungefähr 70 Fachbereichen bietet die Universität Göteborg eine sehr großes Bildungsangebot und hat die größte Auswahl an Studiengängen und Vorlesungen in Schweden.

In verschiedenen Gebieten kooperiert die Universität Göteborg auch mit der Technischen Hochschule Chalmers und dem Sahlgrenska-Universitätskrankenhaus.

Die Fakultäten:

  • Sahlgrenska-Akademie (Mediziner-Ausbildung),
  • Fakultät für Geisteswissenschaften (Humanisten),
  • Fakultät für Angewandte und bildende Künste (Artisten),
  • Fakultät für Sozialwissenschaften,
  • Handelshochschule Göteborg (Handelshögskolan),
  • Fakultät für Bildung (Pädagogen),
  • Fakultät für Naturwissenschaften sowie
  • Fakultät der IT-Universität Göteborg.

Bekannte Persönlichkeiten

Alumni

Der schwedische Musiker Håkan Hellström (links)

Hochschullehrer

Lotta Lotass ist schwedische Schriftstellerin und Mitglied der Schwedischen Akademie.
Kategorie:Hochschullehrer der Universität Göteborg

Weblinks

 Commons: Universität Göteborg – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Högskoleverket – Statistik für 2008 (schwedisch – PDF-Datei; 5,3 MB), S. 120 ff. – abgerufen am: 23. Februar 2010
  2. 2,0 2,1 2,2 Göteborgs universitet i siffror (schwedisch); alternativ: Facts & figures (englisch) – abgerufen am: 23. Februar 2010
  3. Universität Göteborg, Daten und Fakten (englisch) – abgerufen am: 23. Februar 2010
  4. A major European university (englisch – PDF-Datei; 2,84 MB) – abgerufen am: 23. Februar 2010
  5. Fakta om Göteborgs universitet (schwedisch) – abgerufen am: 23. Februar 2010
  6. THE–QS World University Rankings Times Higher Education ranking, world’s top 200, 2009 – abgerufen am: 23. Februar 2010
  7. Academic Ranking of World Universities, 2008 – abgerufen am: 23. Februar 2010

Vorlage:Navigationsleiste Universitäten und Hochschulen in Schweden

57.6983311.971668
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Universität Göteborg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.