Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Umbrien

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umbrien
Wappen der Region Umbrien Flagge der Region Umbrien
Basisdaten
Hauptstadt: Perugia
Provinzen: 2
Fläche: 8.456,04 km² (16.)
Einwohner: 888.908 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 105 Einwohner/km²
Website: www.regione.umbria.it
ISO 3166-2: IT-55
Präsident: Catiuscia Marini (PD)
Karte
SardinienAutonome Region SizilienKalabrienKampanienBasilikataMoliseApulienAbruzzenLatiumMarkenUmbrienToskanaLigurienAostatalPiemontLombardeiVenetienEmilia-RomagnaTrentino-SüdtirolFriaul-Julisch VenetienSan MarinoVatikanstadtAlgerienTunesienMaltaMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienSlowenienUngarnSchweizÖsterreichSchweizMonacoFrankreichFrankreichFrankreichKarte
Über dieses Bild

Umbrien (italienisch: Umbria) ist eine Region Italiens mit 888.908 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016), die zwischen der Toskana, Latium und den Marken liegt. Es ist die einzige Region Italiens, die weder eine Meeresküste noch eine Grenze zum Ausland hat. Der trasimenische See liegt in Umbrien. Hauptstadt ist Perugia. Die Region besteht aus den beiden Provinzen Perugia und Terni.

Landschaft

Umbrien wird geprägt von ausgedehnten Bergrücken mit Weidewirtschaft und Ackerbau, Beckenlandschaften und Tälern mit intensiver Landwirtschaft und den ausgedehnten Gebirgszügen des Umbrischen Apennins im Osten, der im Monte Vettore 2.478 m s.l.m. erreicht. Umbrien verfügt über mehrere Flusssysteme: den lebhaften Oberlauf des Tiber, den aus dem zerklüfteten Apennin kommenden Topino, der sich mit dem durch weitgehend unbewohnte Flächen ziehenden Chiascio vereinigt und den Nera, dessen Tal (Valnerina) durch hügelige, malerische Landschaften geprägt ist. Nordwestlich der Hauptstadt Perugia, nahe der toskanischen Grenze, liegt der Trasimenische See. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel, überragt von sanften Bergrücken jenseits der 500 m. Die durchschnittliche Höhe Umbriens liegt bei über tausend Meter über dem Meeresspiegel.

Geschichte

Ursprünglich Bezeichnung des Siedlungsgebietes der Umbrer, zwischen Etrurien und Adriaküste. Die Umbrer waren ein Stamm der Italiker und gegen 1200 v. Chr. eingewandert, ab etwa 1000 v. Chr. etruskischer Einfluss. Perugia (damals noch Perusia) war um 400 Mitglied des etruskischen Zwölfstädtebundes. Städte der Umbrer: Ameria (Amelia), Ariminum (Rimini), Tifernum Tiberinum (Città di Castello), Asisium (Assisi), Iguvium (Gubbio, Fundort einer umbrischen Schrifttafel), Interamna (Terni), Perusia (Perugia), Spoletium (Spoleto).

Wirtschaft

Im Jahr 2006 lag das regionale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, bei 96,6 % des Durchschnitts der EU-27.[2]

Literatur

  • Baedeker Umbrien

Weblinks

WiktionaryWiktionary: Umbrien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Umbrien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

42.98333333333312.566666666667


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Umbrien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.