Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Tovia Ben-Chorin

Aus Jewiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tovia Ben-Chorin

Tovia Ben-Chorin (geb. 15. September 1936 in Jerusalem; gest. 22./23. März 2022 in St. Gallen) war ein liberaler Rabbiner. Er war der Sohn von Schalom Ben-Chorin.

Lebensskizze

  • 1936 in Jerusalem geboren, verheiratet, 2 Söhne, 5 Enkel
  • 1960 B.A. an der Hebrew University of Jerusalem (Bibel and Jewish History)
  • 1964 am Hebrew Union College Jewish Institute of Religion, Cincinnati (USA) zum Rabbiner ordiniert. Amtierte in Progressiven Gemeinden in den USA, Südafrika, England
  • 1981-1996 Rabbiner der von seinem Vater Schalom Ben-Chorin mit gegründeten Har El Gemeinde in Jerusalem
  • 1989 erhielt er die Ehrendoktorwürde des Hebrew Union College in Cincinnati.
  • 1996-2006 Rabbiner der Gemeinde Or Chadash in Zürich
  • 2009-2015 Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin (liberaler Ritus)
  • 2015-2022 Rabbiner der Jüdischen Gemeinden St. Gallen und Konstanz

Rabbiner Ben Chorin hat in drei Kriegen in der israelischen Panzerwehr mitgekämpft und war vier Jahre lang der erste Leiter der liberalen Jugendbewegung in Israel sowie Gründer des Kibbuz Lotan im Negev. Er hatte zweimal den Vorsitz des Israel Council of Progressive Rabbis inne, war Dozent und Direktoriumsmitglied des Abraham Geiger Kollegs und engagierte sich im jüdisch-christlichen, israelisch-palästinensischen und deutsch-jüdischen Dialog.

Er war verheiratet mit Adina Ben-Chorin und hatte mit ihr zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Er wurde in Jerusalem beerdigt.

Andere Wikis

Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.658 Artikel (davon 1.528 in Jewiki angelegt und 1.130 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.