Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Tilman Krause

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tilman Krause (* 19. Juli 1959 in Kiel) ist ein deutscher Literaturkritiker und leitender Feuilletonredakteur der Tageszeitung Die Welt. Er lebt in Berlin.

Leben

Ab 1978 studierte Tilman Krause zunächst in Tübingen Germanistik, Geschichte und Romanistik. 1980 führte ihn eine Tätigkeit als Deutschlehrer am Pariser Lycée Henri IV für ein Jahr nach Paris. 1981 setzte er sein Studium an der Freien Universität Berlin fort und wurde dort 1991 mit einer Arbeit über den Publizisten Friedrich Sieburg promoviert.

Stationen seines journalistischen Werdeganges waren zunächst die Frankfurter Allgemeine Zeitung (1990–1994) und Der Tagesspiegel (1994–1998). 1994 war er einer der Autoren des Sammelbands Die selbstbewusste Nation. 1998 kam Krause als leitender Literaturredakteur zu der Tageszeitung Die Welt, wo er maßgeblich an der Konzeption und dem Aufbau der wieder neu herausgegebenen Literaturbeilage Die Literarische Welt beteiligt war und wo er fünfzehn Jahre lang als leitender Literaturredakteur wirkte. Seine wöchentliche Kolumne Krauses Klartext erschien ohne Unterbrechung über sieben Jahre. Seit Anfang 2015 schreibt er die Kolumne Urbane Legenden.

Krause beschäftigt sich vorwiegend mit deutschsprachiger und französischer Gegenwartsliteratur. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kultur- und Literaturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts.

Krause ist auch als Moderator tätig, war und ist in zahlreichen Literaturpreis-Jurys aktiv, versah Lehraufträge an den Universitäten von Berlin und Hildesheim und bekleidete eine Gastprofessur am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.

Neben Essays und Abhandlungen in verschiedenen Sammelbänden hat Krause eine Reihe neu herausgegebener Werke der Weltliteratur bearbeitet und kommentiert, darunter Eduard von Keyserlings Erzählungen Im stillen Winkel und Charles Baudelaires Essays Wein und Haschisch.

Schriften

  • Mit Frankreich gegen das deutsche Sonderbewußtsein. Friedrich Sieburgs Wege und Wandlungen in diesem Jahrhundert. Berlin: Akademie Verlag, 1993, ISBN 3-05-002385-6.
  • Rudolf Thietz: Ein Preuße kommt nach Württemberg. Die Lebenserinnerungen des letzten Prinzenerziehers im Königreich Württemberg, bearbeitet von Tilman Krause. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag, 2006, ISBN 978-3-17-019863-0.
  • Hertha Koenig: Emilie Reinbeck, Roman über die schwäbische Romantik, bearbeitet von Tilman Krause. Bielefeld: Pendragon Verlag, 2008, ISBN 978-3-934872-16-5.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Tilman Krause aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.