Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Tannenzweig

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tannenzweig (hier echt: Weißtanne)
Fichten sind rundumbenadelt und buschiger (hier: Koyama-Fichte)

Als Tannenzweige, Tannengrün, südd. auch Daxen oder Taxen, bezeichnet man die Zweige von Tannen, Fichten und teilweise auch anderen Nadelbäumen. Dieselbe Verallgemeinerung findet sich beim „Tannen“baum. Das Oberdeutsche Wort lateinischen Ursprungs findet sich auch bei den Taxaceae (Eibengewächsen).

Floristik und Brauchtum

Das heute handelsübliche Tannengrün stammt in den meisten Fällen von Fichtenbäumen, da dies preislich günstiger ist, meist buschige nördliche Sorten. Im Besonderen fällt es in der Christbaum-Produktion bei deren Zurechtmachen an.

Wie der Weihnachtsbaum selbst symbolisiert der immergrüne Zweig die winterliche Erwachenskraft, die die Kältezeit in Lebenskraft überdauert.[1]

Tannenzweigwerk wird traditionell in der Weihnachts- und Vorweihnachtszeit zur Dekoration im Haus und in Schaufenstern genutzt. Zu Beginn der Winterzeit und noch vor dem 1. November (Allerheiligen) ist es Usus, die Grabstätten mit Tannengrün abzudecken und diese bis zum Frühjahr so zu belassen. Dabei werden die Zweige mit der Oberseite nach unten auf die zu bedeckende Fläche gelegt und ineinander verankert. Außerdem bindet man aus Tannenzweigen auch den Adventkranz. In Gestecken wird Tannengrün in der Floristik ebenfalls gerne verwendet.

Der Tannenszweig als Symbol findet sich auch im Lied Tannengrün, einem Volkslied, dessen Text von Georg Christian Dieffenbach stammt und das von Franz Abt (1819–1885) vertont wurde.

Ortsnamen und Heraldik

Der Tannenzweig ist in der Heraldik eine gemeine Figur und kann alle heraldische Tinkturen annehmen.

Das oberdeutsche Daxen findet sich in Orten wie Taxa (Gemeinde Odelzhausen, Landkreis Dachau), oder Taxenbach (im salzburgischen Pinzgau), dem alten Namen Taxen für Eben im Pongau (Land Salzburg), oder der Ortslage Daxlueg am Heuberg ober Salzburg. Im weitesten Sinn wird es hier in der Heraldik zum redenden Wappen.

Das Wappenbild ist forstreichen Gegenden verbreitet, besonders im Finnischen. Beim Wappenschnitt spricht man von Tannenschnitt. Dieser ist nach 1949 in Finnland entstanden. Verstanden wird eine Schnittteilung, die aus stilisierten nebeneinander gestellten Tannenzweigen entsteht[2].

Beispiele sind:

Weblinks

 Commons: Conifer leaves – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Tannengrün in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. vergl. Adam Hangartner: Waldethik. Theologisch-ethische Überlegungen zu Wald- und Forstwirtschaft. Eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Umwelt- und Sozialethik. Herbert Utz Verlag, München 2002, ISBN 3-8316-0207-7, S. 79 ff.: Brauchtum und Volksglaube (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. Bibliographisches Institut, Leipzig 1984, S. 391.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Tannenzweig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.