Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Tadeusz Fijewski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tadeusz Fijewski (* 14. Juli 1911 in Warschau, Russisches Kaiserreich, heute Polen; † 12. November 1978 ebenda) war ein polnischer Schauspieler und Opfer des Nationalsozialismus.

Leben und Wirken

Fijewski begann seine Bühnenlaufbahn als zehnjähriger Amateurdarsteller im heimatlichen Warschau, sechs Jahre darauf erhielt er erstmals Rollen beim (noch stummen) Film. Als junger Erwachsener nahm er bis 1936 privaten Schauspielunterricht. Bis zum Überfall auf Polen im Herbst 1939 war Fijewski ein gefragter Theater- und Filmschauspieler, der besonders in Rollen kesser, aufgeweckter Jungs (wie sein Zeitungsverkäufer in Aleksander Fords Zeitbild „Legion ulicy“ oder sein Hotelboy in „Dziesiec procent dla mnie“) zu überzeugen vermochte. Mit der Einnahme Warschaus beendete die deutsche Besatzungsmacht weitgehend den Kulturbetrieb in der polnischen Hauptstadt, schloss die Theater und stoppte die Filmproduktion.

Tadeusz Fijewski verdiente sich nunmehr seinen Lebensunterhalt als Kellner, ehe er verhaftet und am 5. April 1940 in das KZ Sachsenhausen verbracht wurde. Der Häftling Nr. 24594 blieb dort bis zum 2. September 1940, anschließend wurde er in das KZ Dachau überstellt. Der sog. „Schutzhäftling“ Fijewski wurde schließlich am 19. Juli 1941 entlassen. Anschließend musste er für die deutschen Machthaber Zwangsarbeit verrichten. Im zerstörten Deutschland von 1945 gestrandet, begann Fijewski seine Nachkriegskarriere als Schauspieler in Lingen im Emsland, kehrte aber noch im selben Jahr nach Polen zurück und trat bis 1948 an Spielstätten in Thorn und Lodz auf, ehe er sich erneut in Warschau einfand.

Dort überzeugte Fijewski vor allem in Stücken moderner, zeitgenössischer Autoren und fand als Nebendarsteller auch in einer Fülle von Kinofilmen – eines seiner ersten Nachkriegswerke, Aleksander Fords Die Grenzstraße“, thematisierte das Leben in Warschau unter der deutschen Besatzung und den Ghetto-Aufstand 1943 – sowie Fernsehproduktionen Beschäftigung. Mit der Titelrolle des Kassierers Anatol in drei Filmkomödien Ende der 1950er Jahre erreichte Tadeusz Fijewski seinen Popularitätshöhepunkt.

1971 lief in den polnischen Kinos eine ihm zu Ehren entstandene Dokumentation unter dem programmatischen Namen „Aktor Tadeusz Fijewski“ an.

Filmografie

  • 1927: Zew morza
  • 1928: Kropka nad ‘i’
  • 1928: Przedwiosnie
  • 1928: Dzikuska
  • 1929: Ponad snieg
  • 1929: Mocny czlowiek
  • 1930: Uroda zycia
  • 1932: Die Legion der Straße (Legion ulicy)
  • 1932: Dziesiec procent dla mnie
  • 1933: Prokurator Alicja Horn
  • 1934: Córka generala Pankratowa
  • 1935: Dwie Joasie
  • 1936: Tajemnica panny Brinx
  • 1937: Znachor
  • 1938: Florian
  • 1938: Pawel i Gawel
  • 1939: Kłamstwo Krystyny
  • 1946: W chlopskie rece
  • 1948: Die Grenzstraße (Ulica graniczna)
  • 1953: Trudna miłość
  • 1954: Eines Menschen Weg (Pod gwiazda frygijska)
  • 1954: Eine Generation (Pokolenie)
  • 1956: Der Mann im Frack (Nikodem dyzma)
  • 1957: Der Gangsterhut (Kapelusz pana Anatola)
  • 1957: Petla
  • 1958: Pan Anatol szuka miliona
  • 1958: Kalosze szczescia
  • 1959: Inspekcja Pana Anatola
  • 1961: Zloto
  • 1962: Dom bez okien
  • 1962: Czarne skrzydla
  • 1963: Der erste Tag der Freiheit (Pierwszy dzień wolności)
  • 1964: Lenin in Polen (Lenin w Polsche)
  • 1965: Trzy kroki pro ziemi
  • 1965: Czterej Pancerni i pies
  • 1967: Katarynka
  • 1967: Ojciec
  • 1968: Die Puppe (Lalka)
  • 1971: Erinnerung (Spomen)
  • 1974: Es ist Frühling, Sergeant (Wiosna, panie sierzancie)
  • 1975: Nächte und Tage (Nocie i dnie)
  • 1975: Kazimierz Wielki
  • 1978: Pełnia

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Tadeusz Fijewski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.