Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Svätý Jur

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Svätý Jur
Wappen Karte
Wappen von Svätý Jur
Svätý Jur (Slowakei)
Einwohner Zahlenformat
Svätý Jur
Svätý Jur
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Pezinok
Region: Bratislava
Fläche: 39,869 km²
Einwohner: Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl SK-9 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einwohner je km²
Höhe: 180 m n.m.
Postleitzahl: 900 21
Telefonvorwahl: 0 2
Geographische Lage: 48° 15′ N, 17° 13′ O48.25222222222217.214166666667180 Einwohner Zahlenformat Koordinaten: 48° 15′ 8″ N, 17° 12′ 51″ O
Kfz-Kennzeichen: PK
Kód obce: 507989
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Alexander Achberger
Adresse: Mestský úrad Svätý Jur
Prostredná 29
90021 Svätý Jur
Webpräsenz: www.svatyjur.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Svätý Jur (1960-1990 „Jur pri Bratislave“; deutsch Sankt Georgen, ungarisch Szentgyörgy) ist eine Kleinstadt in der Westslowakei mit rund 5.000 Einwohnern.

Lage

Blick auf den Ort

Sie liegt im Donauhügelland am Fuße der Kleinen Karpaten, 14 km nordöstlich von Bratislava. Auf der Fläche der Stadt befindet sich ein Weinbaugebiet.

Geschichte

Die erste nachgewiesene Siedlung stammt aus der Hallstattzeit. Eine großmährische Festung wurde im 9. Jahrhundert errichtet. Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte 1209 unter dem Namen Zergung als eine Marktgemeinde. Nach dem Tatareneinfall 1241 wurden deutsche Kolonisten angesiedelt und die Burg Biely Kameň gebaut. Die Stadt entwickelte sich danach als eine Siedlung unter der Burg. 1647 wurde die Stadt zur königlichen Freistadt erhoben. Während der Türkenkriege wurde die Burg 1633 verwüstet und die Stadt 1663 niedergebrannt. Die erste (am Anfang nur Pferde-)Bahn im Königreich Ungarn wurde 1840 zwischen Bratislava und Svätý Jur eröffnet. Nach dem Zerfall des Königreichs Ungarn in den Jahren 1918/1919 kam die Stadt zur neu entstandenen Tschechoslowakei. 1944 wurde der Ort Neštich (Neustift) eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten

  • gotische Kirche des Heiligen Georg aus dem 13. Jahrhundert
  • evangelische Kirche aus dem Jahr 1783, die nach Umbau eines Hauses entstand
  • hölzerner Glockenturm aus dem 17. Jahrhundert
  • Reste der Stadtmauer aus dem 17. Jahrhundert
  • Ruinen der Burg Biely Kameň (13. Jahrhundert)
  • Renaissance-Kastell aus dem Jahr 1609
  • Vorlage:WeiterePUSR

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Svätý Jur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Okres Pezinok


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Svätý Jur aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.